Viele Leute wünschen sich glatte, seidige und haarlose Haut, besonders jetzt, wenn die Badesaison anfängt. Da es viele Möglichkeiten gibt, sind die Menschen oft unsicher, was für Sie besser ist.

glatte beine enthaarung

Verschiedene Möglichkeiten der Haarentfernung

Haarentfernung durch RASUR

Der Vorteil der Haarentfernung durch Rasur ist, dass es schnell, und günstig ist. Für empfindliche Haut gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Gelkissen, Rasierschaum und Pflegecremes.

Leider wachsen nach ca. 3 Tagen die Haare wieder. Es kann passieren das die Poren verstopfen und die Haare einwachsen. Das kann zu Entzündungen führen. Die Verletzungsgefahr sich mit dem Rasierer zu schneiden ist auch groß. Hautberuhigende Cremes, die direkt nach der Rasur aufgetragen werden, können Entzündungen verhindern.

Haarentfernung mit einer ENTHAARUNGSCREME

Diese Enthaarungsmethode ist schnell, schmerzfrei und günstig. Das Ergebnis hält meistens etwa eine Woche. In einigen Fällen können allergische Reaktionen auftreten. Deshalb sollten Neurodermitiker und zu Allergien neigende Menschen zu einer anderen Methode greifen! Enthaarungscremes haben einen ziemlich strengen Geruch, daher ist es auch nichts für empfindliche Nasen.

Haarentfernung durch WACHSEN / WAXING

Im Gegensatz zur Rasur und Enthaarungscreme werden bei der Haarentfernung mit Wachs die Haare nicht an der Hautoberfläche abgeschnitten, sondern mit der Wurzel ausgerissen. Deswegen dauert es viel länger, bis die Härchen wieder nachwachsen. Das gilt sowohl für die Kaltwachs-, wie auch für die Heißwachsmethode. Die Wachsmethode gilt als besonders gründlich, denn es werden feine Härchen ebenso aus der Haut gezogen, wie dicke Haare. Daher eignet sich das Waxing sowohl für die Beine, wie auch für den Rest des Körpers. Wenn Sie die Wachsmethode anwenden, haben Sie circa einen Monat Ihre Ruhe.

Leider hat die Haarentfernung mit Wachs Nachteile. Es ist nicht schmerzfrei, besonders an empfindlichen Stellen wie Achsel, Bikinizone und Intimbereich kann es sehr schmerzhaft sein. Bei Sonnenbrand oder anderen Hautirritationen sollte die Wachsmethode nicht angewendet werden.

Haarentfernung durch EPILIEREN

Der Epilierer ist ein Elektrogerät, das so ähnlich aussieht, wie ein Rasierapparat. Anstelle der Klingen hat das Epilier-Gerät im Kopf vielen kleinen Pinzetten, die jedes einzelne Härchen an der Haarwurzel aus der Haut ziehen.

Die Haare wachsen nach ca. 4 Wochen wieder nach. So ganz ohne Schmerzen funktioniert eine Epilation leider nicht, auch mit dieser Methode kann es passieren, dass die Poren verstopfen und die Haare einwachsen. Das kann zu Entzündung führen. Durch regelmäßige Verwendung eines Peelings können Sie verhindern, dass die Haare einwachsen. Eingewachsene Haare zu entfernen ist nämlich besonders schmerzhaft. Direkt nach der Haarentfernung sollten Sie das Peeling jedoch nicht verwenden! Dadurch würde die beanspruchte Haut nur zusätzlich gereizt werden.

Dauerhafte Haarentfernung

Wer keine Lust mehr auf Rasieren, Wachsen, Epilieren und so weiter hat, kann sich für die Dauerhafte Haarentfernung entscheiden. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: IPL, SHR oder Laser.

IPL ist die Abkürzung für „intense pulsed light“. Bei dieser Methode werden Laserstrahlen in Wärme umgewandelt, die die Haarwurzeln unter der Haut veröden bzw. zerstören. IPL-Haarentfernung ist nahe zu dauerhaft. Das bedeutet, dass einmal verödete Haarfollikel sich nicht mehr regenerieren können und das zerstörte Haar nicht mehr nachwachsen kann. Die Haarentfernung mit IPL ist nahezu schmerzlos. Lediglich ein leichtes Ziepen wird hin und wieder von den Behandelten empfunden.

Bei diesen Enthaarungsmethoden ist eine Behandlung bei sehr heller, weißer, grauer oder sehr dunkler Haut schwierig.

Auch der Laser arbeitet mit Licht, doch dieses liegt in einer höheren Wellenlänge. Das Licht kann beim Laser tiefer in die Haut eindringen und so auch Schäden verursachen. Deswegen sollten die Behandlungen ausschließlich von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Dabei wird die Laserenergie in Wärme umgewandelt und die Haarwurzel unter der Haut verödet. Das Haar stirbt schließlich ab. Eine anschließende Neubildung von Haarwurzeln ist in den meisten Fällen nicht mehr möglich, der Haarwuchs wird eingestellt. Das verödete Haar fällt meist nach ca. 2 Wochen aus und wächst anschließend nicht mehr nach.

SHR („Super Hair Removal“) steht seit vielen Jahren für eine erfolgreiche Technik der dauerhaften Haarentfernung. Bei diesem System wurden die Erfahrungen der Lasertechnologie mit den Vorteilen des Pulslichtverfahrens kombiniert und zu einem System zusammengefügt, welches bei schonender und schmerzfreier Behandlung beste Resultate erzielt.

Durch die langsame Erwärmung kann im Gegensatz zu IPL-Geräten oder Lasern ohne die Gefahr von Verbrennungen auch auf dunkler oder gebräunter Haut behandelt werden. Auch die Entfernung blonder und roter Haare ist möglich.

Die neue Gleittechnik stellt einen Durchbruch in der dauerhaften Haarentfernung mit Licht dar. Die Behandlung ist viel angenehmer als bei herkömmlichen Systemen, schmerzfrei, ausserdem wird die Haut  besser geschützt.

Nur in der Wachstumsphase ist das Haar mit der Haarwurzel verbunden. Dies ist für die Weiterleitung der Wärme in die Wurzel notwendig. Das Haar stirbt schließlich ab. Eine anschließende Neubildung von Haarwurzeln ist in den meisten Fällen nicht mehr möglich, der Haarwuchs wird eingestellt. Das verödete Haar fällt meist nach ca. 2 Wochen aus und wächst anschließend nicht mehr nach. Die Anzahl der nötigen Behandlungen ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Erfahrungsgemäß brauchen Sie meist ca. 5 bis 8 Sitzungen für Ihr Wunschergebnis.

Fazit

Unabhängig davon, welche Technik der dauerhaften Haarentfernung Sie bevorzugen, müssen Sie vor der Behandlung einiges beachten. Dazu gehört natürlich die Haut und Haarfarbe (auch wenn der Spielraum bei der SHR Haarentfernung etwas größer ist), aber auch die zu behandelnde Körperregion und eventuelle Leberflecken. Man sollte vor jede Behandlung im Studio beraten werden, in der Regel ist einem Vorgespräch immer kostenlos.

Bei allen Methoden sollten die Behandlungen ausschließlich von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden.

100% Haarentfernung bis zum Lebensende kann keiner versprechen. Nach gut durchgeführten Behandlungen sollten bis etwa 90% der Haare entfernt sein, deshalb wirklich dauerhaft, weil die Stammzellen in der Haarpapille zerstört werden, aus denen dann keine Haare mehr wachsen können. Dies lässt sich histologisch (in Gewebsschnitten) nachweisen. Wissenschaftliche Studien liegen vor, dabei liegt die Reduktion der unerwünschten Haare nach einem Jahr bei 70% bis 95%, für die Betroffenen ein ästhetisch sehr gutes Ergebnis. Haare, die sich später vielleicht doch noch zeigen, sind in der Regel deutlich heller und dünner, stören also weniger. Mit wenigen Sitzungen ein bis zwei Jahre nach den Erstbehandlungen ist auch dieses kleine Problem lösbar und man kommt dem Ziel einer vollständigen, permanenten, dauerhaften Haarentfernung sehr nahe.

Erfolgreiche Ergebnisse können in der Regel nach vier bis acht Sitzungen erzielt werden, die Kosten belaufen sich je nach Körperpartie von 50 bis 990 Euro.

In folgenden Fällen sollten Sie von einer Behandlung absehen:

- Schwangerschaft( bis 1 Jahr nach der Stillzeit)
- Diabetes und Gerinnungsstörungen
- Herzschrittmacher
- Hautkrebs
- Epilepsie
- Einnahme von Licht sesibilisierenden Medikamenten
- Bei stark sonnen
- oder Solarium gebräunter Haut (Termin verschieben)

Autor: Maria Rosa Goller
Thema: Möglichkeiten der Haarentfernung

Webseite: http://www.beauty-keller.de

tags: