Drucken
Kategorie: Beauty

Kiefer- und Zahnfehlstellungen treten zwar oft schon im jugendlichen Alter auf – eine Korrektur ist aber später durchaus noch möglich.

zaehne anzug

Die Zahnspange ist auch für Erwachsene eine Option, denn dank neuester Technologien lässt sich die kieferorthopädische Behandlung unsichtbar ausführen.

Ob schief stehende Zähne, Kieferfehlstellung oder Zahnlücke – es gibt viele Situationen, in denen eine Zahnspange als die ideale Lösung erscheint. Doch als Erwachsener nochmal mit den lästigen silberfarbenen Brackets bei der Arbeit auftauchen? Das ist dann doch etwas zu peinlich. Dennoch müssen Betroffene mit den Zahn- oder Kieferfehlstellungen nicht leben – sie lassen sich selbst bis ins hohe Alter behandeln. Es gibt verschiedene Arten von Zahnspangen, die sich ebenso wie für Kinder auch für Erwachsene eignen. Zudem wurden mittlerweile einige Alternativen zur klassischen Zahnspange entwickelt, die nicht oder kaum sichtbar sind und somit für im Berufsleben stehende Personen eine gute Wahl sind.

Abnehmbare Zahnspangen: Behandlung für den flexiblen Einsatz

Wie der Name schon verrät, kann eine abnehmbare Zahnspange jederzeit aus dem Mund genommen werden. Zu unterscheiden sind diese Formen:

Festsitzende Zahnspange: Innen- oder außenliegende Variante?

Die Bezeichnung als festsitzende Zahnspange resultiert daraus, dass sie fest im Mund verankert ist – sie lässt sich nur durch den Kieferorthopäden entfernen. Die sogenannten "Brackets", die dafür erforderlichen Befestigungselemente, werden fest auf den Zähnen verklebt. Durch die Brackets werden dünne Drähte geführt, die schließlich zusammen mit der Ligatur durch die Ausübung von Druck die Veränderung der Zahn- und Kieferstellung herbeiführt.

Dabei lassen sich zwei Arten von festsitzenden Zahnspangen unterscheiden:

Ob eine feste Zahnspange erforderlich ist oder eine lockere Spange ausreicht, entscheidet der Kieferorthopäde im Rahmen der Erstberatung. Bei stärkeren Fehlstellungen entscheiden sich viele Erwachsene für die innenliegende, festsitzende Zahnspange. Kleinere Fehlstellungen, die in erster Linie aus optischen Gründen korrigiert werden sollen, können aber auch mit einer abnehmbaren Zahnspange oder Alignern behandelt werden.

Zahnspange für Erwachsene: Die Vor- und Nachteile der Varianten

Welche Zahnspange die ideale Wahl für Erwachsene ist, hängt von der Art der Fehlstellung und den individuellen Ansprüchen an die kieferorthopädische Behandlung ab. Die Varianten haben die folgenden Vor- und Nachteile:

 

Feste Zahnspange

Lockere Zahnspange

Vorteile

  • Behandlung jeder Fehlstellung möglich
  • unsichtbare oder dezente Varianten verfügbar
  • exakte Vorhersage des Behandlungsergebnisses möglich
  • Entnehmen aus dem Mund ist möglich (z. B. zum Essen oder zur Zahnpflege)
  • einfache Mundhygiene
  • muss nicht immer getragen werden

Nachteile

  • kein Herausnehmen möglich
  • erschwerte Zahnpflege (Kariesgefahr)
  • manchmal Schwierigkeiten mit der Aussprache (bei der innenliegenden Variante)
  • eignet sich nur für wenig ausgeprägte Fehlstellungen
  • erschwerte Aussprache
  • leichte Druckschmerzen nach dem ersten Einsetzen und nach dem Verstellen der Spange

 

Eigene Finanzierung der Zahnspange für Erwachsene

Während die Krankenversicherung bei Kindern ab der kieferorthopädischen Indikationsgruppe 3 die Kosten für die Zahnspange vollständig trägt, müssen Erwachsene in aller Regel selbst dafür aufkommen, selbst wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Ausnahmen hiervon gibt es lediglich bei schwerwiegenden Kieferfehlstellungen (z. B. infolge eines Unfalls, bei einer angeborenen Missbildung). Anders kann es aussehen, wenn der Betroffene privat versichert ist – die Erstattung richtet sich dann nach dem abgeschlossenen Versicherungstarif.

Die Kosten für eine Zahnspange variieren enorm, je nach Art der Zahnspange und Dauer der Behandlung. Für eine mehrjährige Behandlung fallen Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro an. Die Höhe der voraussichtlich anfallenden Kosten stellt der Kieferorthopäde im Rahmen eines Behandlungsplans zusammen. Kommen hochwertigere Leistungen dazu (z. B. innenliegende Brackets, Keramik-Brackets), ist mit weiteren Aufpreisen zu rechnen. Die Aligner-Technik für kleinere Korrekturen wird häufig zu günstigen Monatsraten angeboten und lässt sich somit finanziell problemlos in den Alltag integrieren.

Eventuell kommt es in Frage, die Kosten für die Behandlung nach § 3 EStG steuerlich abzusetzen – erforderlich ist hierfür aber, dass sie medizinisch erforderlich ist.

Voraussetzungen für die Behandlung mit einer Zahnspange

Möchten Erwachsene eine kieferorthopädische Behandlung beginnen, muss zunächst geprüft werden, ob die Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Insbesondere sind vorab diese Aspekte zu prüfen:

Nur wenn ein gesunder und entzündungsfreier Zahnhalteapparat vorliegt, kann eine kieferorthopädische Behandlung erfolgen.

Dauer der Behandlung: Wie lange muss die Zahnspange getragen werden?

Erwachsene tragen eine Zahnspange durchschnittlich deutlich länger als Kinder. Kleine Fehlstellungen lassen sich im Prinzip relativ schnell korrigieren – binnen weniger Monate lassen sich Ergebnisse erreichen, die sich sehen lassen können. Die Herausforderung besteht darin, das Erreichte zu festigen, damit die Zähne nicht in ihre Ausgangsstellung zurückwandern. Besser ist es deshalb, die Veränderungen langsam herbeizuführen, denn so sind sie nachhaltiger.

Konkret sollten Erwachsene je nach Schwere der Fehlstellung damit rechnen, dass die Behandlung zwei bis vier Jahre in Anspruch nehmen kann, bei kleineren Fehlstellungen entsprechend kürzer.

Die Zahnspange für Erwachsene ist die ideale Option für Menschen, die etwas für ihre Zahngesundheit tun und dabei auch noch einen positiven optischen Effekt erzielen wollen. Für eine kieferorthopädische Behandlung ist es nie zu spät.