Psychosomatische Energetik ist der Name eines komplementärmedizinischen Verfahrens, das von dem deutschen Arzt Dr. Reimar Banis in Zusammenarbeit mit der Ärztin Dr. Ulrike Banis entwickelt wurde.

menschliche-silhuetten-energie-aura

Die Psychosomatische Energetik (PSE) plädiert für eine neue Sicht von Krankheit und Heilung. Ihrer Meinung nach sind viele chronische Krankheiten durch verborgene, ungelöste seelische Konflikte verursacht, die Energieblockaden im „feinstofflichen Energiefeld“ zur Folge haben. Im Unterschied zur Psychotherapie reicht es nach Banis oftmals nicht aus, sich innere Konflikte bewusst zu machen, sondern sie sollten zusätzlich im „Energiefeld“ aufgelöst werden. Es gibt zahlreiche Erfahrungen von Therapeuten (mittlerweile an die tausend weltweit) und zwei ausführliche Praxisstudien (mit über 200 bzw. 300 Patienten), die Hinweise auf die Wirksamkeit der Methode geben.

Grundlagen Psychosomatische Energetik (PSE)

In der Psychosomatischen Energetik wird mit einem Messgerät die Ladung von vier feinstofflichen „Energie-Ebenen“ gemessen („energetischer Blutdruck“) und stellt fest, ob ein Patient zu wenig dieser feinstofflichen Energie hat. Es handelt sich also nicht nur um eine diagnostische, sondern vor allem um eine therapeutische Methode. Die Leitidee beruht auf der uralten Erfahrung, dass zum Gesundsein und Gesundwerden eine frei fließende Lebenskraft gehöre– eine Grundauffassung, die der chinesischen Akupunktur, dem indischen Yoga-System und der Homöopathie Samuel Hahnemanns zugrunde liegt. Fließe diese Lebenskraft genügend stark, bliebe man in aller Regel gesund. Das Ingangsetzen einer zuvor als blockiert angesehenen Lebenskraft dieser Art gebe vielen Kranken entscheidende Heilimpulse.

Therapie

Wie bei zahlreichen ähnlichen Methoden (vgl. Yoga, Shiatsu) wird ein biologisches „Energiefeld“ (Aura) um den Patienten angenommen, welches der Therapeut zu beeinflussen sucht. Zum Auffinden von Störungen dieses Feldes dient bei der PSE ein elektronisches Testgerät „REBA“ der Schweizer Firma Rubimed AG, das vom deutschen Biophysiker und Laseringenieur Dieter Jossner entwickelt wurde. Das Reba-Testgerät soll schwache elektromagnetische Strahlen aussenden, die in Resonanz mit einem Energiefeld des Patienten treten. Beschrieben von Prof. Dr. Ing. Harthun, Leipzig. In den USA ist das Gerät beim FDA als Biofeedback-Gerät zugelassen. In Europa hat es eine Zulassung als Medizinprodukt der Klasse IIa, woraus sich dessen geprüfte Anwendungssicherheit ablesen lässt.

Da eine der Voraussetzungen zur Zulassung als Medizinprodukt darüber hinaus auch ein Nachweis der Wirksamkeit ist, kann man daran auch eine Wirksamkeit ablesen.

Bei der Psychosomatischen Energetik erfolgt die Behandlung mit homöopathischen Komplexmitteln. Je nach zuvor gestellter Diagnose kommen eines oder mehrere Präparate aus einem Angebot von insgesamt 40 Mitteln zum Einsatz kommen. Die Komplexmittel sind per Fax oder Brief zu bestellen oder können über Apotheken bezogen werden. Nähere Hinweise zum Bezug finden sich auf der Webseite der Firma Rubimed AG.

Studien

In einer einzelnen retrospektiven, unkontrollierten Studie an über 300 Patienten einer allgemeinmedizinischen Praxis mit Ausrichtung auf chronisch kranke Patienten konnte in über 80% der Fälle nach über 8-monatiger Therapie ein guter bis sehr guter Behandlungserfolg erreicht werden.

In einer weiteren Praxisstudie an über 200 Patienten konnten in etwa identische Behandlungsergebnisse erzielt werden.

Letztendlich spricht die hohe Erfolgsquote für die Methode. In meiner langjährigen Tätigkeit als Heilpraktikerin mit Schwerpunkt chronische Krankheiten/Schmerzerkrankungen habe ich zwar immer wieder auch Erfolge mit anderen Regulationsverfahren gesehen, wie Phytotherapie, Homöopathie, Akupunktur und Osteopathie, keinesfalls jedoch eine vergleichbar hohe Erfolgsquote wie mit der PSE. Bemerkenswert erscheint mir auch, dass viele Patienten mit vorrangig körperlichen Beschwerden neben der Verbesserung oder gar dem Verschwinden ihrer körperlichen Symptome zusätzlich über eine deutlich verbesserte emotionale Befindlichkeit berichteten. Typische Patientenaussagen lauten: „Ich fühle mich seelisch sehr ausgeglichen“ und „Ohne diese Therapie hätte ich dieser jetzigen seelischen Belastung nicht standhalten können“. In solchen Äußerungen zeigt sich der eigentlich ganzheitsmedizinische Aspekt der PSE, mit der wir eben nicht nur körperliche Beschwerden behandeln, sondern auch die seelische Befindlichkeit beeinflussen. Dass eine andere völlig unabhängige Praxisstudie zu nahezu gleichen Ergebnissen gekommen ist (Praxisstudie Dres. Banis) ist erstaunlich. Das lässt hinter der Methode stehende natur-wissenschaftliche Gesetzmässigkeiten vermuten, die noch nicht allgemein akzeptiert und verstanden sind, die wir aber durch weitere Studien bestätigen sollten.

An einer großen Studie an österreichischen Schulkindern ergab sich folgendes Ergebnis (Auszug):

Die Energiesituation hat sich bei allen Kindern und Jugendlichen verbessert, ist zwischen 7% und 25% angestiegen. Die Auswirkungen sind sowohl körperlich als auch geistig und emotionell feststellbar. Die Konzentration, die Gesundheit und auch die Stimmung ist eindeutig angehoben, das Klassenklima hat sich gebessert, und das Miteinander in der Klasse bedeutet mehr Wohlfühlen in der Schule. Im zweiten Testjahr zeigt sich eine Harmonisierung in der Klasse und ein Einpendeln auf einem deutlich höheren Energieniveau.“

Ich selbst arbeite seit 2 Jahrzehnten mit der Psychosomatischen Energetik. Diese Diagnostik- und Therapiemethode ist für mich immer wieder faszinierend und nicht mehr aus meinem Praxisalltag wegzudenken.

Autor: Silvia Hippe
Thema: Psychosomatische Energetik
Webseite: http://www.silvia-hippe.de