Ratgeber Lifestyle

rotre-punkte-haut-gesicht

Die Haut ist unser größtes Organ. Die Körperoberfläche (Hautfläche) erwachsener Menschen beträgt durchschnittlich 1,73 m². Sie wiegt in etwa 10 bis 14 kg.

rote-punkte-haut-gesicht

Das in dieser Fläche, der ein oder andere Mackel auftreten kann, ist nicht von der Hand zu weisen. Nicht selten sind rote Flecken die ersten Anzeichen, dass ein Geschehnis auftritt, das sich von einer gesunden Haut entfernt. Nervige Hektikflecken, Aknenarben,  bis hin zu juckenden roten Hautpartien im Gesicht – Freude bereiten sie uns selten.

Ein guter Concealer und ein deckendes Make up helfen da sicherlich für den Moment. Die Ursache für die roten Flecken im Gesicht lassen sich da dadurch jedoch nicht dauerhaft lösen. Wird die Haut, Abends nicht typgerecht gereinigt, sind Pickel, Unreinheiten, rote Flecke und dergleichen am nächsten Morgen verstärkt da. Ursächlich ist hier meistens die falsche Pflege und schlichtweg Unwissenheit. Hauttypgerechte Reinigung ist die Grundlage einer jeden guter Hautpflege. Diese besteht aus einer Reinigung, die die Haut von Schmutz, Talg  und abgestorbenen Hautschuppen säubert, Make up gründlich entfernt. Und einer passenden Zweitreinigung, dem Freshener oder Gesichtswasser. So gereinigt, ist die Haut porentief sauber und ein Entstehen von unliebsamen roten Flecken wird auf ein Minimum reduziert.

Um lästige rote Punkte im Gesicht wieder in den Griff zu bekommen, ist es sinnvoll die Ursache herausfinden. Erst dann können die passenden Pflegeprodukte und Tipps wirklich Abhilfe schaffen.

1. Rote Punkte durch Akne

Akne ist einer der häufigsten Gründe für unschöne Rötungen im Gesicht, als die meisten denken. Schuld daran ist meist eine hormonelle Umstellung, weshalb vor allem Teenager davon betroffen sind. Sie gilt weltweit als die Häufigste Hauterkrankung. Talgdrüsen produzieren in dieser Zeit zu viel Sekret, die Drüsen verstopfen und können sich anschließend leicht entzünden. Die Hautflora gerät ins Ungleichgewicht, der Hydro –Lipidmantel verschiebt sich. Die Folge: Lästige, schmerzhafte Papel, Pusteln und Mitesser. Handelt es sich um eine hormonell bedingte Akne, kann der Heilungsprozess bis zum 30. Lebensjahr dauern. Rote Flecken, Pickel und Pusteln sind dann noch immer sichtbar, ganz besonders um den Mund herum, am Kinn oder Rücken. Neben den hormonellen Schwankungen gibt es jedoch auch noch eine Reihe anderer Faktoren, die eine Akne auslösen und Pickel begünstigen können. Dazu zählen zum Beispiel verschiedene Medikamente, wie Kortisonpräparate und Psychopharmaka. Aber auch Milchprodukte und Zuckerkonsum kann eine Akne auslösen. Vorsicht ist geboten vor der Selbstbehandlung, vor allem mit dem Versuch, selber die Haut aus zu reinigen. Bleibende rote Flecken bis hin zu Pigmentverschiebungen können die Folge sein. Besser holt man sich den fachmännischen Rat von Hautpflegexperten ein.

2. Rote Punkte durch periorale Dermatitis

Jede/r  Frau/Mann die/der Wert auf gute Hautpflege legt, kann Opfer dieser Rötung werden. Die ersten Anzeichen sind meistens rote Pusteln rund um den Mund, manchmal auch im Augenbereich. Trockene Stellen, die weder jucken, noch ansteckend sind. Die Haut ist einfach nur überbelastet. Meistens durch zu reichhaltige Pflege, dauernder Wechsel an Cremes, weil das passende Mittel nicht gefunden wird. Die Haut schreit einfach  ganz laut SOS – Hilfe …. Hier hilft nur radikale Entwöhnung. Alles weg lassen, was die haut reizen könnte. Alles weg lassen, was zu weiteren roten Flecken, Pusteln führen könnte. Die Umstellungsphase dauert meistens so ca 10-14 Tage. Eine Zeit die unter Umständen richtig hart werden kann. Die Haut muss erst wieder lernen, ohne zugeführte Pflege, ihre Aufgabe, zu erfüllen. Deswegen ist hier Geduld und nochmals Geduld sehr wertvoll. Steht man diese Zeit durch, bildet sich die Dermatitis komplett wieder zurück. Auch hier gilt – eine computergestützte Hautdiagnose zeigt etwaige Schwachstellen auf und ebnet den Weg für eine adäquate Hautpflege.

3. Rote Punkte durch Rosacea

Über 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer überempfindlichen Haut, ganz besonders Frauen. Bei den meisten machen sich die Hautrötungen erst ab dem 30. Lebensjahr bemerkbar. Schuld daran sind eine Störung der körpereigenen Abwehr-mechanismen und eine fehlerhafte Steuerung der Blutgefäße. Im Normalfall sorgen unsere Nerven dafür, dass sich unsere Blutgefäße weiten (z.B. bei Hitze) oder verengen (z.B. bei Kälte). Bei Rosacea reagiert die Haut jedoch überempfindlich auf Reize, wie zum Beispiel Hitze und Kälte, Stress, Alkohol, bestimmte Käsesorten oder Kosmetik. Die Rosacea ist eine entzündliche, chronische Erkrankung der Gesichtshaut, die in Schüben verläuft. Sie beginnt mit Hautrötungen, der sogenannten Couperose. Dies sind kleine, erweiterte Gefäße meistens im Wangenbereich. Später können sich diese Gefäße noch mehr erweitern,  Bläschen, Knötchen und Gewebeneubildungen hinzukommen. Die Betroffenen leiden unter Juckreiz und Schmerzen, belastend ist außerdem die kosmetische Beeinträchtigung..

Eine wichtige Rolle spielt die Gesichtspflege. Damit die natürliche Hautbarriere in Takt bleibt, sollte man ab sofort auf seifenfreie, pH-neutrale Reinigungsprodukte setzen. Aggressive, alkoholhaltige Pflegeprodukte oder sehr fetthaltige Cremes sind dagegen tabu. Außerdem hohe Temperaturen, heißes Duschen, Saunagänge und scharfes Essen am besten meiden, um neuen Rosacea-Schüben vorzubeugen. Hautpflegeprodukte mit hochdosierten Hautbakterienstämmen bauen den irritierten Hautschutz wieder auf, stärken die Hautbarriere und können vorbeugend gegen neue Hautrötungen sein.. Wirkstoffe aus dem Reis können mildernd auf  die entzündlichen Hautprozesse wirken. Wichtig ist bei diesem Hautbild die konsequente typgerechte Hautpflege.

4. Rote Punkte durch Sonnenallergie

Eine Sonnenallergie ist genau genommen in den meisten Fällen gar keine richtige Allergie. Der natürliche Schutzmechanismus des Körpers vor UV-Strahlen versagt und dadurch entstehen Symptome wie juckende, brennende Haut und Blasen oder Quaddeln. Die Haut verfärbt sich, es erscheinen rötlichen Flecken (Hautrötungen). Die Haut kann anschwellen. Diese Rötung ist eine Überreaktion des Immunsystems, also keine richtige Allergie in dem medizinischen Sinne(Ausnahme: Photoallergische Reaktion). Stattdessen kann sich der Körper der Betroffenen nicht mehr ausreichend vor der Sonneneinstrahlung schützen. Normalerweise reagiert er mit einer verstärkten Produktion von Hautpigmenten auf das Sonnenlicht: Dieses Melanin lässt die Haut braun aussehen und schützt das Erbgut in den Zellen vor der schädigenden UV-Strahlung im Sonnenlicht, also die Ultraviolett-A- (UV-A) und Ultraviolett-B-Strahlen (UV-B). Bei einer Sonnenallergie ist dieser Schutzmechanismus der Haut beeinträchtigt.

Manche Experten sind der Ansicht, dass die häufigste Sonnenallergie (Polymorphe Lichtdermatose) durch freie Radikale, also reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen, entstehen kann. Sie empfehlen daher die Einnahme von sogenannten Antioxidantien („Radikalfängern“), um den Beschwerden einer Sonnenallergie vorzubeugen. Es zählen dazu etwa Calcium, Omega-3-Fettsäuren, Folsäure, Vitamin E und Beta-Carotin. Die Wirksamkeit von Antioxidantien konnte zwar wissenschaftlich noch nicht eindeutig nachgewiesen werden. Dennoch: Viele Betroffene berichten von einer Besserung der Symptome. Da wir hier keine Heilversprechen abgeben, bitte solche Therapieempfehlungen immer mit Ihrem Arzt besprechen.

Diese Aufzählung ist sicherlich nicht vollständig. Ich habe mich hier auf die häufigsten, möglichen Erscheinungsformen der roten Punkte konzentriert. Bestimmte Medikamente, Autoimmunerkrankungen können auch zu Flecken, Papeln, Pusteln führen. Wie immer ist hier der Hinweis richtig – holen Sie sich Rat bei Ihrem Arzt oder Heilpraktiker. Legen Sie jedoch besonderes Gewicht auf eine gesunde, frische, jugendlich erscheinende Haut, ist regelmäßiger Besuch in einem Kosmetikinstitut Ihres Vertrauens unerlässlich für Ihre Hautgesundheit.

Autor: Christine Tontsch
Thema: Rote Punkte auf der Haut
Webseite: https://www.meso-nuernberg.com

frau-segeltuch

Der Sommer ist mit Abstand die schönste Saison des Jahres. Es wird gebräunt, gebadet, geschwitzt und gelacht, jedoch darf das passende Frauenparfum für diese heißen Tage auf keinen Fall fehlen.

frau segeltuch freude sommer

Wer noch keinen passenden Damenduft für den Sommer hat, ist hier genau richtig. Welche Düfte sich für die Sommerzeit besonders eignen, was sie so besonders macht und wie man auch in der Sommerhitze gut riecht, kann hier gelesen werden.

Welche Düfte eignen sich für sommerliche Naturen und Persönlichkeiten?

Im Sommer ist es wichtig, sich für leichte und frische Damendüfte zu entscheiden. Das perfekte Parfum für Damen zeichnet sich durch frische Zitrus- oder Vetiverdüfte mit Wassertönen aus. Das Wunderbare an fruchtigen Parfums für Damen ist, dass ihre Formulierung für heiße Sommertage kreiert ist und somit auch bei kleinen Schwitzattacken an der Haut haftenbleibt. Ein Sommerduft sollte immer an Sonne, Strand und gute Laune erinnern.

Die besten Damendüfte für den Sommer 2019

Ein wahrer Geheimtipp für das perfekte Frauenparfüm für den Sommer ist das Versace Versense. Es verleiht ein unglaubliches Frischegefühl, das sich ideal für hitzige Tage eignet. Die blumig-holzige Duftkombination ist sowohl für den Arbeitsalltag geeignet, als auch für Partys und Freizeitveranstaltungen.

Das Burberry Parfum Weekend for Women eignet sich ebenfalls ideal für den Sommer. Der süße Blumenduft schafft ein Gefühl von reiner Freude und Zufriedenheit. Zarte Noten von Mandarine, Reseda und Salbei mit einem Hauch von Zeder und Sandelholz sorgen für eine perfekte Duftkombination, die nach Entspannung und Freiheit ruft.

Wer sich nach einem blumigen und süßen Duft sehnt, sollte definitiv zum Hugo Boss Orange greifen. Dieses Damenparfum überzeugt mit einer Blumen-Melodie aus bezaubernden Duftnuancen und macht so richtig Lust auf Sommer und gute Laune. Roter Apfel, afrikanischer Orangenbaum mit weichen Noten von Sandelholz und Vanille machen das Hugo Boss Orange zu einem unglaublich beliebten Frauenparfüm für den Sommer.

Wann und wo trägt man Parfüms im Sommer auf, sodass man auch an hitzigen Tagen noch gut riecht?

Der beste Zeitpunkt um Sommerdüfte aufzutragen ist direkt nach der Dusche. Nach dem Duschen ist die Haut rein, gepflegt und warm, weshalb sie den Duft besonders gut aufnimmt. Im Sommer sind ein bis zwei Spritzer völlig ausreichend, da das Parfum bei starker Hitze schnell aufdringlich wirken kann. Außerdem sollte man das Parfüm für Damen auf Stellen des Körpers auftragen, die nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, da sich sonst oftmals Pigmentflecken bilden können. Die Haare sind beispielsweise ein ganz besonderer Duftträger. Aber auch der Hals und das Dekolleté sind ideale Stellen für Sommerdüfte.

Nicht auf Abwechslung vergessen!

Sowie man sich auch für den Büroalltag anders kleidet, als für ein festliches Event, sollte man auch mehrere Damendüfte in seinem Beautyschrank bereitstehen haben. Im Sommer sind definitiv leichte, blumige, sowie auch Zitrus- Duftnuancen gefragt. Für die Auswahl des richtigen Parfüms sollte man jedoch seiner Intuition nachgehen und seinem persönlichen Geschmack vertrauen. Bevor man ein Parfüm kauft, sollte man es definitiv testen. Ein wichtiger Tipp ist es hierbei den Duft am Handgelenk in Ruhe wirken zulassen, bevor man ihn riecht, da die Herz- und Basisnoten des Frauen Parfums meist erst nach ein paar Minuten zum Vorschein kommen.  

fingernaegel

Die Finger- und Fußnägel dienen nicht nur zum Schutz der Fingerkuppen und Zehen, sondern helfen den Menschen auch beim Greifen von Gegenständen. Im Laufe der Zeit haben sie einen gesellschaftlichen Stellenwert eingenommen und sagen viel über die Körperpflege einer Person aus.

fingernaegel manikuere

Wenn man nicht gerade auf einer Baustelle arbeitet, wirken ungeschnittene und schmutzige Nägel im Alltag als unhygienisch. Allein durch dieses kleine Detail, kann ein Mensch Attraktivität verlieren.

Allerdings ist es für die meisten Menschen ziemlich müheselig, die Fingernägel jedes Mal mit einer herkömmlichen Feile zu pflegen, weshalb einige gerne die Nagelpflege hin und wieder mal vernachlässigen. Genau hierfür eignet sich prima eine elektrische Nagelfeile, die nicht nur perfekt für die Finger- und Fußnägel ist, sondern auch mit individuellen Aufsätzen unschöne Hornhaut entfernen kann.

In diesem Artikel möchten wir wichtige Tipps zur gesunden Finger- und Fußpflege geben und dabei die besten elektrischen Maniküre Sets vorstellen.

Warum ist die Nagelpflege gesund für unsere Hände und Füße?

Unsere Finger- und Fußnägel gelten als eine Art Schutzschild für die Finger und Füße. Ihr Aufbau ist wesentlich verflochtener, als wir auf dem ersten Blick sehen können. Zudem sind sie um ein Vielfaches anfälliger für Pilzerkrankungen und können schnell spröde sowie brüchig wirken. Auch abweichende Verwachsungen der Nägel sind sehr schmerzhaft.

Die richtige Pflege kann unsere Nägel genau vor diese Verletzungen schützen und sie eindeutig gesünder aussehen lassen. Eine Maniküre sowie Pediküre bringt die Nägel schön in Form und sorgt dafür, dass diese nicht absplittern können, was unser Nagelbett verletzen könnte. Werden unsere Nägel zu lang, können diese schmerzhaft einreißen. Auch bei zu viel Schmutz entsteht eventuell ein Nagelpilz.

Des Weiteren können die Fingernägel bei zu großer Beanspruchung oder Kontakt mit viel Reinigungsmitteln leiden, was zur Folge hat, dass sie schneller erkranken und rissig werden.

Eine gezielte und regelmäßige Nagelpflege kann genau diese Verletzungen vorbeugen.

Das elektrische Maniküre Set und sein Zubehör

elektronisches manikuerset

Sicherlich besitzen die meisten Menschen eine Nagelfeile und -schere in ihrem Haushalt. Allerdings ist die Maniküre und Pediküre nicht jedermanns Lieblingsbeschäftigung und ein Kosmetiker ist auf Dauer zu teuer für die meisten Leute. Genau hierfür lohnt es sich eine elektrische Nagelfeile mit vielen praktischen und individuellen Aufsätzen anzuschaffen. Sie ist nicht nur für Profis gedacht, sondern kann ganz einfach im privaten Haushalt angewendet werden.

Jedoch muss man vor der Anschaffung eines elektrischen Maniküre Sets auf einige Details achten. Über die folgenden Anwendungsgebiete sollte dieses Gerät verfügen:

  • Feilen der Nägel
  • Glätten
  • Polieren
  • Kürzen
  • Formen
  • Entfernung der abgestorbenen Nagelhaut
  • Hornhautentfernung
  • Behandlung von Nagelpilz
  • Nageldesign für Gelnägel

Die verschiedenen Aufsätze

Um genau diesen Anwendungen gerecht zu werden, muss eine elektrische Nagelfeile die passenden Aufsätze haben und eine dazugehörige Anleitung.

  • Nadelfräser zum feinen Fräsen (z. B. bei eingewachsenen Nägeln)
  • Saphirscheibe (fein und grob) für die Entfernung abgestorbener Haut und eingewachsener Nägel
  • Saphirkonus (Kegel) zur Behandlung von Hühneraugen und Dornwarzen
  • Filzkegel zum Formen von überstehenden Nägeln
  • Sandpapieraufsatz für die Nagelmodellage bei Gelnägeln
  • Häutchenrückstoßer für die Nagelbetten
  • Bürstchen zur Politur der Nägel gedacht

Wichtiges Zubehör

Ein gutes elektrisches Maniküre Set muss auch das richtige Equipment zuzüglich der vielen Aufsätzen besitzen. Darunter gehört eine geeignete Aufbewahrungstasche bzw. -koffer, eine Schutzkappe, ein LED-Licht für schlechtere Lichtverhältnisse und ein Staubschutz zum Auffangen von Hautresten sowie Nagelhaut.

Wie ist ein elektrisches Maniküre Set aufgebaut?

Die meisten guten elektrischen Nagelfeilen besitzen immer ein Spiralkabel, welches sich flexibel der Länge nach anpasst. Zudem bestehen die hochwertigen Feilen aus einem Tisch- und Handgerät. Dadurch kann man die Geschwindigkeit, je nach Leistung des Gerätes, per Hand oder mit einem Pedal regeln. Oftmals lässt sich die Geschwindigkeit stufenlos über einem Drehknopf steuern.

Wie wende ich die elektrische Nagelfeile richtig an?

 Beim Fräsen und feilen der Nägel beginnt man immer vom Nagelrand und arbeitet sich zum vorderen Ende vor. Um die Haut und den Nagel nicht zu beschädigen, sollte man nicht zu stark fräsen. Der Druck darf ebenfalls nicht zu groß sein, lieber gleichmäßig schnell über die Nägel gehen. Gerade Anfänger müssen behutsam damit vorgehen, da das Verletzungsrisiko noch größer ist, als bei Profis. Es ist ratsam die Nägel immer gerade abzufeilen bzw. zu schneiden und nicht um das Nagelbett herum. Beim zurückschieben des Nagelhäutchens muss große Behutsamkeit vorgenommen werden.

Für Beginner empfiehlt es sich vorab die Anleitung durchzulesen oder ein Tutorial im Internet anzuschauen, um Verletzungen zu umgehen. Auch wertvolle Tipps und die dazugehörige Umsetzung können mit einem Video viel besser veranschaulicht werden.

Bekannte Marken

Heutzutage kann man sämtliche Nagelfeilen von den unterschiedlichsten Herstellern kaufen. Jedes Produkt besitzt andere Eigenschaften und Leistungen.

Bevor man sich eine elektrische Nagelfeile anschafft, sollte man sich zuerst die Frage stellen, ob man das Gerät als Profi oder für den privaten Zweck benötigt. Danach ist es ratsam sich auf Vergleichsportalen schlau machen, welche elektrischen Maniküre Sets von den unterschiedlichen Herstellern für einen geeignet sind und wo man diese kaufen kann.

Ob im Fachgeschäft, beim Kosmetiker oder im Internet, die folgenden bekannten Marken gehören zu den Marktführern:

  • Braun
  • Beurer
  • Prorelax
  • Sanitas
  • Remington
schnell-fahrrad-fahren

Ein echter Abnehm-Klassiker erlebt in diesen Tagen ein wahres Revival: das Fahrrad. Zu Recht gilt das Rad heute als der Fettkiller schlechthin.

schnell fahrrad fahren

Dabei verbrennt man auf dem Rad nicht nur allerhand Kalorien, sondern tut ebenso Gelenken und Muskeln etwas Gutes. Wer abnehmen möchte, sucht oft nach einer Sportart, die sich hervorragend in den Alltag integrieren lässt. Fahrradfahren ist eines dieser Workouts. War der Mensch früher viel mit dem Fahrrad unterwegs, werden zahlreiche Wege heute mit dem Auto zurückgelegt. Dabei kann das Fahrrad vor allem im urbanen Raum das Auto größtenteils ersetzen und bietet darüber hinaus einen schönen Nebeneffekt: Wer radelt, rückt dem Bauchfett gezielt zu Leibe. Rund 500 bis 600 Kalorien können in einer Stunde mit dem Fahrrad verbrannt werden. Der Einsatz lohnt sich also. Wer zudem an der frischen Luft radelt, kann Sport und Freizeit hervorragend miteinander verbinden.

Gezielte Beinarbeit ab dem ersten Meter

Fahrradfahren fordert dem Körper mehr ab als oft vermutet wird. Mit dem Rad lassen sich die Beine trainieren, aber auch das Gleichgewicht kann gezielt gefördert werden. In erster Linie trainieren die Bewegungen, die hier absolviert werden, natürlich die Oberschenkel und Waden. Hat das Fahrradfahren aber auch die ersten Kilos purzeln lassen, profitiert davon vorrangig der Kreislauf. Radfahren ist damit ein ganzheitliches Sportprogramm, bei dem Körper, Po, Bauch und Beine in Form gebracht werden können.

Gleichzeitig kräftigt das Radfahren Rücken und Wirbelsäule. Das Immunsystem wird gestärkt und die Einheit auf dem Rad wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Während man Fahrrad fährt, werden Glückshormone ausgeschüttet, die wiederum Motivation schaffen.

Radsport für Einsteiger ideal

Radsport ist die ideale Wahl für Einsteiger, die nicht besonders fit sind. Tempo und Schwierigkeitsgrad lassen sich hervorragend an die eigenen Bedürfnisse anpassen und können Schritt für Schritt gesteigert werden. Während dies Outdoor am einfachsten über eine größere Distanz oder einen anderen Streckenverlauf realisiert wird, stehen beim Ergometer für den Innenbereich unterschiedliche Schwierigkeitsstufen zur Verfügung.

Bevor man sich als blutiger Anfänger aufs Rad setzt, um abzunehmen, sollte die Rücksprache mit dem Arzt des Vertrauens erfolgen. “Radfahren darf nicht unterschätzt werden. Auch kleine Strecken sind eine Belastung für den Körper. Gerade bei Vorerkrankungen ist es daher wichtig, mit einem Arzt zu sprechen und sich abzusichern.”, erklärt die fahrradbook.de Redaktion.

Langsamer Start ist wichtig

Um mit dem Radfahren erfolgreich abzunehmen, empfiehlt sich ein langsamer Start. Ideal ist eine Trainingseinheit mit rund 20 Minuten, in der gemütlich geradelt wird. So lässt sich die eigene Leistungsfähigkeit besser einschätzen. In den ersten Trainingseinheiten kommt es nicht darauf an, wie schnell gefahren wird oder wie lang die Strecke ist, die zurückgelegt wird. Vielmehr sollte das Radfahren Spaß und Lust auf mehr machen. Im besten Fall werden im Alltag einige Wege, die bislang mit dem Auto unternommen wurden, durch das Rad ersetzt. Schon wenige Trainingseinheiten reichen aus, um einen positiven Effekt zu spüren. Gerade Menschen, die stark übergewichtig sind, werden auch rasch die ersten Pfunde purzeln sehen. Nach einigen Wochen steht dann einer kurzen Fahrradtour mit einer Länge von 30 bis 60 Minuten nichts im Weg.

 Wer sich nur schwer zum regelmäßigen Radfahren motivieren kann, sollte versuchen, Gleichgesinnte zu finden. Vielerorts gibt es Radclubs in Deutschland, in denen gemeinsame Touren geplant werden. In der Gruppe ist die Motivation erfahrungsgemäß größer und das Radeln macht mehr Spaß. Mit der zunehmenden Fitness wird das Radfahren dann auch leichter fallen, sodass es Freude bereiten wird, immer mehr Wege mit dem Rad zurückzulegen.

zaehne

Kiefer- und Zahnfehlstellungen treten zwar oft schon im jugendlichen Alter auf – eine Korrektur ist aber später durchaus noch möglich.

zaehne anzug

Die Zahnspange ist auch für Erwachsene eine Option, denn dank neuester Technologien lässt sich die kieferorthopädische Behandlung unsichtbar ausführen.

Ob schief stehende Zähne, Kieferfehlstellung oder Zahnlücke – es gibt viele Situationen, in denen eine Zahnspange als die ideale Lösung erscheint. Doch als Erwachsener nochmal mit den lästigen silberfarbenen Brackets bei der Arbeit auftauchen? Das ist dann doch etwas zu peinlich. Dennoch müssen Betroffene mit den Zahn- oder Kieferfehlstellungen nicht leben – sie lassen sich selbst bis ins hohe Alter behandeln. Es gibt verschiedene Arten von Zahnspangen, die sich ebenso wie für Kinder auch für Erwachsene eignen. Zudem wurden mittlerweile einige Alternativen zur klassischen Zahnspange entwickelt, die nicht oder kaum sichtbar sind und somit für im Berufsleben stehende Personen eine gute Wahl sind.

Abnehmbare Zahnspangen: Behandlung für den flexiblen Einsatz

Wie der Name schon verrät, kann eine abnehmbare Zahnspange jederzeit aus dem Mund genommen werden. Zu unterscheiden sind diese Formen:

  • klassische abnehmbare Zahnspange: Diese Variante besteht aus einem großen Kunststoff-Teil, das entweder oben am Gaumen oder unterhalb der Zunge anliegt. Daran befestigt sind spezielle Klammern, die an den Zähnen anliegen. Diese Zahnspange lässt sich durch Drehungen mit einem kleinen Schlüssel verstellen, wodurch der Kiefer zunehmend gedehnt wird. Die "lockere" Zahnspange ist in verschiedenen Farben erhältlich, wobei Erwachsene gerne auf transparenten Kunststoff zurückgreifen.
  • Aligner/Invisalign-System: Bei Alignern handelt es sich um transparente Schienen, die direkt über die Zähne geschoben werden und Fehlstellungen sanft behandeln. Diese Behandlungsmethode ist zwar grundsätzlich sichtbar, aber sehr dezent und deshalb die ideale Alternative zur normalen Zahnspange für Erwachsene. Sie kann einfach herausgenommen werden (z. B. für die Mundhygiene). Mit dem Invisalign-System lassen sich selbst schwere Fehlstellungen korrigieren.
  • Clear Aligner: Diese Methode ähnelt optisch den Invisalign-Alignern und ist die Zahnspange für Erwachsene bei kleineren Korrekturen (z. B. schiefe oder gekippte Zähne, Zahnlücken). Schon nach kurzer Zeit lassen sich erste Ergebnisse erzielen. Die Schienen werden in regelmäßigen Abständen ausgetauscht.

Festsitzende Zahnspange: Innen- oder außenliegende Variante?

Die Bezeichnung als festsitzende Zahnspange resultiert daraus, dass sie fest im Mund verankert ist – sie lässt sich nur durch den Kieferorthopäden entfernen. Die sogenannten "Brackets", die dafür erforderlichen Befestigungselemente, werden fest auf den Zähnen verklebt. Durch die Brackets werden dünne Drähte geführt, die schließlich zusammen mit der Ligatur durch die Ausübung von Druck die Veränderung der Zahn- und Kieferstellung herbeiführt.

Dabei lassen sich zwei Arten von festsitzenden Zahnspangen unterscheiden:

  • Außenliegende Zahnspange: Die Brackets werden an der Frontfläche der Zähne befestigt. Sie sind somit deutlich sichtbar. Erwachsene greifen deshalb selten auf Brackets aus Metall zurück, sondern entscheiden sich für zahnfarbene Keramikbrackets und Drähte. Diese sind teurer, dafür aber auch deutlich unauffälliger.
  • Innenliegende Zahnspange: Die innenliegende Zahnspange ist ideal für Erwachsene geeignet, sie ist nämlich für Außenstehende völlig unsichtbar. Hierbei werden die Brackets an den Innenseiten der Zähne befestigt. Im Gegensatz zur außenliegenden Zahnspange können hier keine vorgefertigten Brackets verwendet werden. Aufgrund der individuell angepassten Brackets ist diese Methode deutlich teurer.

Ob eine feste Zahnspange erforderlich ist oder eine lockere Spange ausreicht, entscheidet der Kieferorthopäde im Rahmen der Erstberatung. Bei stärkeren Fehlstellungen entscheiden sich viele Erwachsene für die innenliegende, festsitzende Zahnspange. Kleinere Fehlstellungen, die in erster Linie aus optischen Gründen korrigiert werden sollen, können aber auch mit einer abnehmbaren Zahnspange oder Alignern behandelt werden.

Zahnspange für Erwachsene: Die Vor- und Nachteile der Varianten

Welche Zahnspange die ideale Wahl für Erwachsene ist, hängt von der Art der Fehlstellung und den individuellen Ansprüchen an die kieferorthopädische Behandlung ab. Die Varianten haben die folgenden Vor- und Nachteile:

 

Feste Zahnspange

Lockere Zahnspange

Vorteile

  • Behandlung jeder Fehlstellung möglich
  • unsichtbare oder dezente Varianten verfügbar
  • exakte Vorhersage des Behandlungsergebnisses möglich
  • Entnehmen aus dem Mund ist möglich (z. B. zum Essen oder zur Zahnpflege)
  • einfache Mundhygiene
  • muss nicht immer getragen werden

Nachteile

  • kein Herausnehmen möglich
  • erschwerte Zahnpflege (Kariesgefahr)
  • manchmal Schwierigkeiten mit der Aussprache (bei der innenliegenden Variante)
  • eignet sich nur für wenig ausgeprägte Fehlstellungen
  • erschwerte Aussprache
  • leichte Druckschmerzen nach dem ersten Einsetzen und nach dem Verstellen der Spange

 

Eigene Finanzierung der Zahnspange für Erwachsene

Während die Krankenversicherung bei Kindern ab der kieferorthopädischen Indikationsgruppe 3 die Kosten für die Zahnspange vollständig trägt, müssen Erwachsene in aller Regel selbst dafür aufkommen, selbst wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Ausnahmen hiervon gibt es lediglich bei schwerwiegenden Kieferfehlstellungen (z. B. infolge eines Unfalls, bei einer angeborenen Missbildung). Anders kann es aussehen, wenn der Betroffene privat versichert ist – die Erstattung richtet sich dann nach dem abgeschlossenen Versicherungstarif.

Die Kosten für eine Zahnspange variieren enorm, je nach Art der Zahnspange und Dauer der Behandlung. Für eine mehrjährige Behandlung fallen Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro an. Die Höhe der voraussichtlich anfallenden Kosten stellt der Kieferorthopäde im Rahmen eines Behandlungsplans zusammen. Kommen hochwertigere Leistungen dazu (z. B. innenliegende Brackets, Keramik-Brackets), ist mit weiteren Aufpreisen zu rechnen. Die Aligner-Technik für kleinere Korrekturen wird häufig zu günstigen Monatsraten angeboten und lässt sich somit finanziell problemlos in den Alltag integrieren.

Eventuell kommt es in Frage, die Kosten für die Behandlung nach § 3 EStG steuerlich abzusetzen – erforderlich ist hierfür aber, dass sie medizinisch erforderlich ist.

Voraussetzungen für die Behandlung mit einer Zahnspange

Möchten Erwachsene eine kieferorthopädische Behandlung beginnen, muss zunächst geprüft werden, ob die Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Insbesondere sind vorab diese Aspekte zu prüfen:

  • Sind die Zähne kariesfrei und gesund? Vor Behandlungsbeginn müssen alle Erkrankungen beseitigt werden.
  • Liegt eine Parodontitis vor? Bei akuten Zahnfleischentzündungen führt der Kieferorthopäde keine Behandlung durch.
  • Liegen funktionelle Störungen vor (z. B. Lippendysfunktion)? Sie sind vor der Behandlung zu behandeln.

Nur wenn ein gesunder und entzündungsfreier Zahnhalteapparat vorliegt, kann eine kieferorthopädische Behandlung erfolgen.

Dauer der Behandlung: Wie lange muss die Zahnspange getragen werden?

Erwachsene tragen eine Zahnspange durchschnittlich deutlich länger als Kinder. Kleine Fehlstellungen lassen sich im Prinzip relativ schnell korrigieren – binnen weniger Monate lassen sich Ergebnisse erreichen, die sich sehen lassen können. Die Herausforderung besteht darin, das Erreichte zu festigen, damit die Zähne nicht in ihre Ausgangsstellung zurückwandern. Besser ist es deshalb, die Veränderungen langsam herbeizuführen, denn so sind sie nachhaltiger.

Konkret sollten Erwachsene je nach Schwere der Fehlstellung damit rechnen, dass die Behandlung zwei bis vier Jahre in Anspruch nehmen kann, bei kleineren Fehlstellungen entsprechend kürzer.

Die Zahnspange für Erwachsene ist die ideale Option für Menschen, die etwas für ihre Zahngesundheit tun und dabei auch noch einen positiven optischen Effekt erzielen wollen. Für eine kieferorthopädische Behandlung ist es nie zu spät.

Beliebteste Beiträge


  • herz vogel
    Stressvermeidung
     

    Erfahren sie, wie Sie dem alltäglichen Stress entgegenwirken und Frust und Ärger vermeiden können.

 

 

 

  • smalltalk
    Smalltalk lernen
     

    Wie Sie einen Smalltalk am besten beginnen und ihn am laufen halten können.

 

  • rudern
    Selbstmotivation
     

    Selbstmotivation erreichen Sie, wenn Sie Ziele verfolgen, die Sie genauestens verinnerlicht haben.

 
Anzeige

Social Media

Lifestyle Redaktion

Mergentheimerstr. 10
97941 Tauberbischofsheim
Telefon: 0173 - 90 675 69

info@ratgeber-lifestyle.de