Bei Bewerbungsschreiben wird immer noch sehr viel Wert auf den Notendurchschnitt beim Abschlusszeugnis gelegt. In vielen Berufen, auf die man sich online bewirbt, wird man bei ungenügenden Schulnoten, meist schlechter als 2,5, bereits im Vorfeld ausgesiebt. Dadurch kommt man mit einem schlechten Notendurchschnitt erst gar nicht in den Bewerbungsprozess hinein.

beruf erfolg

Der große Wert, der auf die Abschlussnote gelegt wird, ist wie folgt erklärbar. Noten sagen wenig über den Wissensstand eines Schülers in diesem Schulfach aus, jedoch ist dies auch nebensächlich, Schulnoten sagen viel mehr darüber aus, wie engagiert jemand ist und wie viel Einsatzbereitschaft eine Person zeigt, und das ist einem Personalchef sehr wichtig.

Da man seine Berufschancen mit einem guten Abschlusszeugnis erheblich verbessern kann, sollte man den folgenden Trick unbedingt verinnerlichen. Wenn es bei Ihnen selbst schon zu spät dafür ist und Sie ihren Schulabschluss schon in der Tasche haben, ist es dennoch von Vorteil wenn Sie diesen Trick trotzdem für ihre Kinder im Hinterkopf behalten.

Für diesen Trick nutzen wir die Tatsache aus, dass man erheblich bessere Noten hat, sobald man eine Klasse wiederholt. Laut Studien hat man bei einer Wiederholung im Schnitt eine Note besser. Dies ist auch verständlich, zum einen hat man es schon einmal gemacht und zum anderen weiß man genau was auf einen zukommt.

Sie sollten daher unbedingt im Abschlussjahr, für Ihren LETZTEN Schulabschluss, das Schuljahr regulär durchlaufen und dann NICHT zur Prüfung antreten. Dadurch haben Sie automatisch die Prüfung nicht bestanden und können diese im darauffolgenden Jahr, mit enormen Wissensvorsprung wiederholen.

Für Personen die einen schlechteren Schnitt als 2,5 haben ist dies, wie oben bereits erklärt, sehr wichtig. Jedoch wird auch jeder bessere Schüler sein Abschlusszeugnis erheblich verbessern und somit viel bessere berufliche Chancen haben.

Machen Sie sich keine Sorgen wegen diesem „scheinbar“ verlorenen Jahres, dies fällt in Ihrem Lebenslauf nicht weiter auf und in Bewerbungsgesprächen kommt dieses Thema nur zur Sprache wenn Sie selbst es erwähnen sollten. Auch wenn Sie es erwähnen, gibt es hier sehr viele Erklärungen die dieses legitimieren. Es ist aber besser es erst gar nicht zur Sprache zu bringen.

Viele unterliegen dem Fehler – Hauptsache Abschluss -, doch das ist nicht gut. Ein Abschluss der in Deutschland einmal erreicht wurde, kann NICHT MEHR wiederholt werden. Ein schlechtes Abschlusszeugnis wird sie daher ein Leben lang verfolgen und ihre Chancen bei Bewerbungen erheblich verschlechtern.