Wer wünscht sich das nicht? Ein Knopfdruck und man fühlt sich gut und zufrieden. Natürlich gibt es an unserem Körper keinen Schalter auf den man drücken kann und schwupps ist alles rosig und man fühlt sich auf anhieb gut, aber mit ein wenig Aufwand lässt sich tatsächlich so ein "Schalter" installieren.

gutes gefuehl auf knopfdruck

Doch wie soll das gehen? Holen wir ein wenig aus: der eine oder andere hat vielleicht schon vom "Pawlowschen Hund" gehört. Für diejenigen unter uns die diesen noch nicht kennen, möchte ich kurz erklären, worum es sich hierbei handelt. Der "Pawlowschen Hund" ist das erste empirische Experiment zum Nachweis, dass klassische Konditionierung tatsächlich funktioniert.

Gehen wir genauer darauf ein und betrachten wir wie dieses Experiment uns dabei helfen kann auf Knopfdruck gute Gefühle in uns aufkommen zu lassen. Was hat Pawlow also mit seinem Hund gemacht (wofür er im Übrigen einen Nobelpreis erhalten hat)?

Pawlow hat seinen Hund jedesmal wenn er etwas zu fressen bekommen hat mit einer Glocke akkustisch stimuliert. Dies hat er sooft wiederholt bis das Gehirn des Hundes das akkustische Signal mit Futter in Verbindung brachte (Dieses ständige Wiederholen nennt man Konditionierung). Sobald dies geschehen ist, konnte Pawlow mit der Glocke läuten und schon tropfte dem Hund der Speichel nur so aus der Schnauze.

Um unseren Schalter in uns zu installieren mit dem wir uns ein gutes Gefühl verschaffen können, bedienen wir uns genau bei diesem Effekt. Wir konditionieren in uns einen Schalter, mit dem wir in uns ein gutes Gefühl erzeugen. Wie soll das nun genau funktionieren? Mit unserem Schalter für gute Gefühle? Dies ist im Grunde sehr einfach. Jedoch benötigt man hierfür, wie bei jeder Konditionierung ein wenig Zeit und Geduld.

Um uns ein gutes Gefühl auf Knopfdruck zu verschaffen geht man wie folgt vor, jedesmal wenn wir uns richtig gut fühlen, verbinden wir dieses Gefühl mit einer Berührung an unserem Körper, zum Beispiel drücken wir uns am rechten Ohrläppchen, dadurch installieren wir unseren "Gutes-Gefühl-Schalter" am rechten Ohrläppchen. Sobald wir das so oft wiederholt haben, dass unser Gehirn diesen Druck am rechten Ohrläppchen mit dem guten Gefühl in Verbindung gebracht hat, funktioniert dieser Vorgang auch andersherum.

Wir müssen nur unser rechtes Ohrläppchen drücken, und schon löst diese Handlung wie auf Knopfdruck ein gutes Gefühl in uns aus. Diese Selbstkonditionierung lässt sich auch mit weiteren Gefühlen und anderen Schalterstellen durchführen.Zum Beispiel kann man sich am linken Ohrläppchen einen Schalter installieren, um sich sehr schnell in hohe Konzentration oder morgens in einen wachen Zustand zu versetzen.

Unter folgendem Link findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Negative Gefühle und innere Blockaden einfach wegklopfen

Beiträge Tipps und Tricks

Themenübersicht

Smalltalk

Smalltalk lernen – Gespräche beginnen und am Laufen halten

Smalltalk begegnet uns täglich in unserem Alltagsleben, sei es nun privat oder geschäftlich. Manche Menschen scheinen darin wahre Künstler zu sein. Es fällt ihnen leicht, mit jedem ins Gespräch zu kommen und mehr...


stopp mobbing

Wie man sich erfolgreich gegen Mobbing wehren kann

Mobbing, ein Begriff, der fast schon in aller Munde ist und tatsächlich sind sehr viele Menschen davon betroffen. Der Begriff Mobbing wirkt leider fast schon verniedlichend. Jedoch handelt es sich hierbei um mehr...


gelassen-im-alltag

Wie werde ich ruhiger und gelassener im Alltag?

Ruhiger und gelassener im Alltag zu werden beginnt mit einer Erlaubnis. Nicht mit Der vom Partner, den Kindern, den Eltern, den Vorgesetzten, den Freunden, den Bekannten etc. Nein, sie beginnt mit der mehr...


Arbeiter

Arbeitszeugnisse lesen und ihre Bedeutung verstehen

Wenn Sie ein Arbeitsverhältnis beenden, haben Sie das Recht auf ein Arbeitszeugnis. Immer wieder hört man in diesem Zusammenhang von geheimen Zeichen und Botschaften, die dem neuen Arbeitgeber Informationen bezüglich Ihrer Person mehr...


schaufensterpuppe

Mimik ist schneller als der Verstand

Wie Sie unausgesprochene Einwände im Gesicht Ihrer Gesprächspartner erkennen Menschen ähneln in vielen Situationen einem Wackel-Dackel: Während ihr Gegenüber Ihnen in einer Unterhaltung zuhört, nickt die Person meist fleißig und lächelt. Nur bedeutet mehr...