Ratgeber Lifestyle

Auch unsere Samtpfoten können mal krank werden. Bei Katzen ist es für uns nicht immer leicht zu erkennen, wenn sie erkranken, da sie dies oft für uns nicht offensichtlich zeigen.

katze-krank

Zusätzlich bemerken wir oft verschiede Symptome wie z.B. Durchfall, Erbrechen etc. nicht, da viele Katzen „rein und raus“ gehen können, wie sie wollen.

Es gibt, genau wie bei allen anderen Tieren und auch beim Menschen, eine Vielzahl von Krankheiten, einige häufiger auftretenden Krankheiten und deren Symptome habe ich für Sie zusammengefasst:

Atemwegserkrankungen wie Erkältung mit Schnupfen bis hin zum Katzenschnupfen, Mandel-, Rachenentzündung, etc.

Dabei kann es sich um eine „einfache“ Erkältung handeln mit tränenden Augen, Nasenausfluss, häufiges Niesen, gerötetem Rachen, leichtem Fieber, Appetitlosigkeit bis hin zum Katzenschnupfen, der durch Viren verursacht wird. Beim Katzenschnupfen treten oft rote Geschwüre auf Zunge und Gaumen sowie starkes Fieber auf, auch kann es zu Entzündungen der Mundschleimhaut, verweigern von Futter und Augenentzündungen kommen.

Bei Mandel- oder Rachenentzündungen fressen die Katzen oft schlecht, da dies Schmerzen verursacht (das Verweigern von Fressen, wird aber auch bei anderen Erkrankungen wie z. B. Zahnschmerzen etc. gezeigt), weitere Symptome können Fieber und „sichtbare“ Schluckbeschwerden sein.

Nierenschwäche

Katzen, besonders die Katzensenioren, leiden häufig an Nierenschwäche (altersbedingt). Durch die nachlassende Nierenfunktion kann die Niere ihre „Entgiftungs“- Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen. Nierenerkrankungen können aber auch durch Infektion oder Vergiftungen auftreten.

Bei der Nierenschwäche ist der Verlauf langsam, zu Beginn trinken die Katzen häufiger und setzen mehr Urin ab, im weiteren Verlauf können die Trink- und Urinmengen ansteigen, es kann zu häufigerem Erbrechen und Appetitlosigkeit kommen. Beim Fortschreiten der Erkrankung bekommen die Katzen glanzloses Fell, werden lethargisch, magern ab und können einen süßlichen Geruch aus dem Maul haben.

Diabetes

Diabetes ist auch als „Zuckerkrankheit“ bekannt, dabei kommt es zu einer „Fehlsteuerung“ des Insulins. Bei der Entstehung von Diabetes kann die Ernährung und Übergewicht eine Rolle spielen. Die Katzen zeigen vermehrtes Trinken und urinieren, haben oft glanzloses und struppiges Fell, sie können schlapp sein und abmagern.

Schilddrüsenüberfunktion

Dabei werden zu viele Hormone produziert, die weitreichende Folgen auf den gesamten Hormonhaushalt und Organismus haben und zu Organschäden an Leber, Niere und Herz führen können. Die Katzen sind oft übermässig aktiv und unruhig, zeigen Verhaltensänderungen, haben Gewichtsverlust trotz gutem oder gesteigertem Appetit und trinken viel.

Augen – und Ohrenerkrankungen

Es gibt auch bei Katzen verschiedene Augenerkrankungen, erste Anzeichen sind tränende Augen, Rötung oder auch „zusammen kneifen“ der Augen.

Bei Erkrankungen der Ohren kratzen sich die Tiere häufig an den Ohren, können den Kopf schief halten oder schütteln häufig mit dem Kopf

Allergien

Bei unseren Katzen werden immer öfter Allergien diagnostiziert, sie können sich mit Hauterkrankungen, Atemwegserkrankungen, aber auch immer wieder auftretende Magen- Darmbeschwerden zeigen. Bei Hautreaktionen lecken/kratzen sich die Tiere sehr häufig und intensiv, bis hin zu kahlen Stellen.

FIV (umgangssprachlich Katzen-Aids genannt) und FeLV (Katzenleukose)

Beide Krankheiten werden durch Viren verursacht und es können zwischen Infektion und Erkrankung mehrere Wochen, Monate bis Jahre liegen. Beide Erkrankungen können durch einen Bluttest nachgewiesen werden. Die Symptome sind sehr vielfältig und können bei FeLV z.B. Erbrechen, Durchfall, Fieber, Gewichtsverlust sein, bei FIV z.B. immer wiederkehrende Atemwegserkrankungen, Augen-, Mundschleimhaut-, Zahnfleischentzündungen, u.v.m.

Ich habe hier nur eine kleine Übersicht häufiger Krankheiten und Symptome aufgeführt, selbstverständlich können auch noch weitere Symptome auftreten.

Wie Sie bereits beim Lesen bemerkt haben, haben verschiedenen Krankheiten die gleichen Symptome, deswegen sollte Ihre Katze zur genauen Diagnostik Ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker vorgestellt werden, wenn sie Symptome oder Verhaltensänderungen zeigt.

Ich wünsche Ihrem Stubentiger ein gesundes und langes Katzenleben.

Autor: Nicola Bidinger, Tierheilpraktikerin für Hunde, Katzen und Pferde
Thema: Die häufigsten Katzenkrankheiten und ihre Sympthome
Webseite: https://www.tierheilpraxis-in-harmonie.de



Weitere Beiträge Lifestyle

teddybaer-krank

Die wichtigsten Impfungen bei Hunden und Katzen

Die Meinungen zum Thema Impfen gehen weit auseinander So gibt es die Impfverfechter, die gegen alles,was möglich ist, eine mehr...


sprinter-wettbewerb-sport

Angstkontrolle im Sport

Angst ist eine schlecht angepasste psychophysiologische Reaktion auf eine als möglich empfundene Bedrohung, die jedoch vage ist. Diese Art von Bedrohung verlangsamt die Leistung, da wir uns angesichts eines unsicheren und unvorhersehbaren Ereignisses nicht schützen können. Angstspezifisches Verhalten wird häufig durch das Vermeiden bestimmter herausfordernder Situationen und das "Entkommen" aus diesen Situationen dargestellt. mehr...


knoten-seil-gruen

Bindung und Beziehung

Kennen Sie die auch - diese Menschen, die so anders sind, so „komisch, seltsam“ und „irgendwie merkwürdig“? Oft heißt es, er oder sie habe eine schwere Kindheit durchlebt und damit sei das zu erklären. mehr...


harmonische-familie

Die harmonische Familie

Wenn jemand von einer harmonischen Familie spricht, drängt sich für mich sofort folgendes Hochglanzbild auf: Vater, Mutter, Kind oder auch zwei. Alle natürlich mehr oder weniger sportlich und gut aussehend. Der Vater ist beruflich erfolgreich, zugleich aber auch viel zu Hause um sich um die Erziehung und seine Frau zu kümmern. Natürlich entspannt, gut gelaunt, einfühlsam und verständnisvoll. mehr...


mann-frau-konflikt

Wie kann man Konflikte lösen

Ein Konflikt beinhaltet nicht nur Negatives, sondern beinhaltet in der Regel auch immer eine Chance zu wachsen und bietet Raum für positive Veränderungen. Was ist ein Konflikt? Ein Konflikt bedeutet, dass die Interessen und Vorstellungen von Personen, Gruppen und inneren Anteilen (z.B. dem inneren Kind), nicht vereinbar sind. In der Fachsprache werden Möglichkeiten und Verhaltensmuster auf Konflikte zu reagieren z.B. mehr...

 

Beliebteste Beiträge


  • herz vogel
    Stressvermeidung
     

    Erfahren sie, wie Sie dem alltäglichen Stress entgegenwirken und Frust und Ärger vermeiden können.

 

 

 

  • smalltalk
    Smalltalk lernen
     

    Wie Sie einen Smalltalk am besten beginnen und ihn am laufen halten können.

 

  • rudern
    Selbstmotivation
     

    Selbstmotivation erreichen Sie, wenn Sie Ziele verfolgen, die Sie genauestens verinnerlicht haben.

 
Anzeige

Social Media

Lifestyle Redaktion

Mergentheimerstr. 10
97941 Tauberbischofsheim
Telefon: 0173 - 90 675 69

info@ratgeber-lifestyle.de