Leben ist Veränderung

Schauen Sie raus: Alles ist in ständigem Wandel. Die Natur macht es uns vor. Wandel ist normal, Veränderung notwendig, um Neues zu erleben, um Ziele zu erreichen, um Altes loszulassen. Würden Sie sich heute noch über einen neuen Tretroller oder eine schicke Puppenstube freuen? Sehen Sie – auch Sie haben sich gewandelt. Und Sie tun es noch.

time for change

Das Ziel konkretisieren

Definieren Sie ganz klar, was Ihr Ziel ist. Es sollte positiv formuliert sein, keine Vergleiche enthalten, sondern messbare Zahlen oder Größen, und es sollte erreichbar sein. Also nicht: „Ich möchte dünner werden“, sondern: „Ich möchte am 31.10.2017 nur noch 52 Kilogramm wiegen.“ Oder: „Ich möchte bis Weihnachten Kleidergröße 38 tragen können“. Dieses Ziel platzieren Sie sichtbar an einer Stelle, an der Sie mehrmals täglich daran erinnert werden: An Ihrem Badezimmerspiegel, am Kühlschrank oder auch in Ihrem Portmonee. So können Sie jederzeit überprüfen, ob Sie noch in die richtige Richtung laufen oder nicht.

Das Ziel für möglich und wahrscheinlich halten

Es gibt einen schönen buddhistischen Spruch: „Wenn du in den Tempel gehst, um Regen zu erbitten, dann nimm einen Regenschirm mit.“ Mit genau dieser Zuversicht sollten Sie Ihre konkreten Anpassungen auf Ihr Ziel hin vornehmen. Wenn Sie eine bekannte Schauspielerin werden möchten, dann glauben Sie ganz fest daran, dass Sie das Zeug dazu haben, und finden diese Zuversicht in jedem noch so kleinen Schritt Ihres Weges bestätigt. Unser Glaube versetzt Berge. Wenn wir zutiefst überzeugt sind, dass uns unser Ziel zusteht, und dass es genau das Richtige für uns und die Welt ist, dann werden wir es auch erreichen. Und jeder Schritt dorthin wird uns mit größerer Zuversicht erfüllen.

Ich will ja gern, aber...

An Bewährtem festzuhalten, ist menschlich. Sie sollen nichts über Bord werfen, was Sie wirklich lieben, und was Ihnen guttut. Wenn Sie aber über längere Zeit merken, dass Sie mit Dingen, Menschen, Umständen unzufrieden sind, und dass sich eine Sehnsucht nach Veränderung auftut, dann geben Sie ihr nach. Aktiv. Gestalten Sie das, was sich in Ihnen als Traum manifestiert.

Bereit für das nächste Level?

Das Leben mit seinen Veränderungen ist wie ein Computerspiel, bei dem Sie das jeweils nächste Level erreichen: Sie haben ein Level voll und ganz durchlaufen; sie haben dabei Dinge gelernt und sich weiterentwickelt, so dass Sie nun dabei sind, den nächsten Schwierigkeitsgrad zu erreichen. Seien Sie stolz darauf und dankbar. Seien Sie neugierig: Was wird Sie erwarten? Und gestalten Sie die neue Lebensstufe von Anfang an aktiv mit: Welchen Charakter wählen Sie für sich aus? Welche Kleidung, welches Ambiente, welche Begleiter, welche Ziele? Als Kind haben Sie das ständig gemacht und sich ganz in solche Rollenspiele hineingegeben: Wenn Sie Prinzessin „gespielt“ haben, dann waren Sie anmutig, stolz, reich und schön. Wenn Sie den Westernhelden spielten, dann waren Sie mutig, selbstbewusst und unerschrocken. Übertragen Sie das auf Ihre heutige Situation: Wenn Sie einen erfolgreichen Abteilungsleiter „spielen“, dann sind Sie ein erfolgreicher Abteilungsleiter. Wenn Sie die stilbewusste Mutter von vier Kindern „spielen“, dann sind Sie genau diese stilbewusste Mutter. Verstehen Sie, was ich meine? Trauen Sie sich, sich in neue Rollen zu begeben. Es tut nicht weh. Es macht, im Gegenteil, sogar Spaß. Legen Sie los!

Akzeptieren, was nicht zu ändern ist

Ihr Partner hat Sie verlassen? Ihre Mutter ist gestorben? Sie haben Ihren Job verloren? Ihre Wohnung wurde Ihnen gekündigt? Die Kinder sind ausgezogen? Nach einem Unfall ist Ihr rechtes Bein steif? Es gibt viele Dinge, die wir uns anders wünschen würden, die aber sind, wie sie sind. Finden Sie sich damit ab. Mehr noch: Fragen Sie sich sogar: Was kann ich aus dieser neuen Situation machen? Kann ich vielleicht sogar einen Sinn darin erkennen? Wenn Sie um die neue Lage genug getrauert haben, bleiben Sie bitte nicht darin stecken. Das nützt nichts. Schauen Sie nach vorn: Welche neuen Chancen ergeben sich für Ihr Leben jetzt? Welche Erfahrungen dürfen Sie ganz neu machen? Für welche neuen Begegnungen ist jetzt Zeit? Können Sie durch Ihre Erfahrungen anderen Menschen eine Stütze sein? Denken Sie nach. Sie werden etwas Gutes in Ihrer Situation finden. Und selbst, wenn nicht: Vergeuden Sie Ihre Zeit nicht mit Selbstmitleid. Sammeln Sie Ihre Energie, um die nächsten Schritte anzugehen.

Den Wandel umarmen

Sträuben Sie sich nicht, wenn sich Wandlungen in Ihrem Leben abzeichnen. Schauen Sie genau hin, was in Ihnen passiert. Erkennen Sie, wo die Reise hingehen soll. Sie mögen auf einmal das große Bild Ihrer Erbtante über dem Sofa nicht mehr? Gut erkannt. Dann hängen Sie es ab. Schaffen Sie Raum für Neues. Wagen Sie es, den Platz zunächst einmal leer zu lassen. Halten Sie die Unsicherheit aus und haben Sie keine Angst mehr vor Veränderungen. Freuen Sie sich darauf, dass etwas Neues geschehen darf. Werden Sie kreativ: Schauen Sie auf Flohmärkten nach einem neuen Bild. Stöbern Sie bei ebay oder in teuren Galerien. Lassen Sie sich bei Pinterest inspirieren. Fragen Sie Freunde. Lassen Sie Ihr Patenkind etwas für Sie malen. Fangen Sie selbst an zu malen. Oder merken Sie auf einmal, dass Sie nicht nur das Bild genervt hat, sondern die gesamte Wohnsituation, und ziehen Sie um. Sehen Sie, was ich meine? Umarmen Sie das, was sich als Wandel in Ihnen abzeichnet, und geben Sie ihm aktiv nach. Gehen Sie in die Richtung, die der Wandel anzeigt, und bleiben Sie nicht ängstlich stehen. Sie sind bereit für neue Erfahrungen, und Ihr Weg wird erst beim Gehen sichtbar.

Ausprobieren, üben, testen

Sie möchten in fünf Jahren „ganz oben“ in der Gesellschaft mitspielen? Aus Ihrem Elternhaus bringen Sie dazu nur wenig passende Erfahrungen mit? Dann fangen Sie an, Ihr künftiges Leben in kleinen, „ungefährlichen“ Dosierungen einzuüben: Schauen Sie Fernsehserien an, die sich um „die oberen Zehntausend“ drehen und lernen Sie, wie diese sich kleiden, wie sie sprechen, welche Hobbys sie haben. Nächtigen Sie in einem Fünf-Sterne-Hotel und genießen Sauna und Pool – einfach nur, um auszuprobieren, wie es sich anfühlt, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Um Sicherheit in neuen Situationen zu gewinnen, müssen Sie diese einüben. Machen Sie einen Golf-Schnupperkurs, um zu sehen, ob der Sport etwas für Sie ist. Gehen Sie zu einer Musikveranstaltung, der auch VIPs beiwohnen. Leihen Sie sich einen Porsche für einen Tag. Kaufen Sie sich die Burberry-Sonnenbrille oder das Hermès-Armband, um Ihren neuen Status zu demonstrieren. Sagen Sie sich nicht: „Das werde ich nie erreichen“, sondern: „Ich fange schon mal an, meinen Traum umzusetzen.“ Sie werden sehen, es funktioniert. Schritt um Schritt wachsen Sie in Ihre neue Rolle hinein. Sie werden beim Üben auch die Schattenseiten Ihres Traumes mitbekommen. Das schadet aber nichts. So merken Sie, ob Ihnen der Traum wirklich so wichtig ist, dass Sie daran festhalten wollen, und die dunkleren Seiten in Kauf nehmen möchten.

Klein anfangen

Sie möchten eine glückliche Beziehung führen und zwei Kinder haben – noch fehlt Ihnen aber der Partner dazu? Entmutigen Sie sich nicht, indem Sie denken: „Das wird doch nie ´was“, sondern fangen Sie mit kleinen, konkreten Schritten auf Ihr Ziel hin an: Schreiben Sie auf, was Ihnen an einer Partnerschaft wichtig ist. Legen Sie sich entspannt in die Badewanne und stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen werden, wenn Sie Ihre glückliche Partnerschaft führen. Wenn Sie sich einen Naturburschen wünschen, dann gehen Sie wandern und erhöhen so die Chance, ihn in der Natur zu treffen. Oder treten Sie einem Wanderverein bei. Schauen Sie in online-Portale für die passende Zielgruppe. Hüten Sie schon einmal die kleinen Kinder von Freunden. Und denken Sie dabei nicht: „Warum habe ich nur noch keine Kinder?“, sondern: „Hey – ich übe schon einmal, damit ich dann meine Mutterrolle super ausüben kann.“ Lesen Sie schon einmal den neuen Partnerschafts- oder Eltern-Ratgeber und sagen sich: „Ich bereite mich auf die nächste Lebensstufe gut vor.“ Gehen Sie bei jedem noch so kleinen Schritt davon aus, dass Sie Ihr Ziel erreichen werden. Wenn Sie zum Beispiel zu Hause am Herd stehen, klagen Sie sich nicht an, dass Sie dort (noch) alleine stehen, sondern üben Sie sich in Zuversicht: „Ich probiere schon einmal leckere Gerichte aus, die ich dann meiner Familie vorsetzen werde. Ich bin echt eine qualifizierte Köchin!“ Mit der neu gewonnenen Zuversicht und Sicherheit ziehen Sie viel eher den Wunschpartner an, als wenn Sie jammernd auf ihn warten und mit sich selbst unzufrieden sind. Kleine Schritte haben den Vorteil, dass sie machbar sind. Wenn Sie zu große Erwartungen an sich haben, geben Sie womöglich gleich wieder auf. Träumen Sie zum Beispiel von einer Villa im teuersten Stadtteil mit einer schönen Designer-Einrichtung, haben aber erst ein Startkapital von 20.000 Euro zusammen, dann beginnen Sie lieber schon einmal mit der Inneneinrichtung, als darüber zu verzweifeln, dass Sie das Geld für die Villa nicht zusammenhaben, und Ihren Traum zu begraben. Kaufen Sie sich ein, zwei Designer-Stücke, die Sie wirklich mit Begeisterung und Stolz erfüllen. Genießen Sie diese im Alltag und erfreuen Sie sich am „Villen-Feeling“ im Kleinen. So gewinnen Sie Zuversicht, um allmählich größere Schritte auf Ihr Ziel hin tun zu können.

Würdigen, was schon ist

Ganz oft ist es so, dass die Ressourcen schon da sind, die wir brauchen, um unser Ziel zu erreichen. Wir sehen sie nur nicht, weil wir es gar nicht für möglich halten, dass wir unserem Ziel schon viel näher sind, als gedacht. Schauen Sie daher genau hin: Was ist in Ihrem Leben schon „richtig“? Was ist schon gut? Was haben Sie schon erreicht? Welche Begegnungen in letzter Zeit waren für Sie hilfreich? Sagen Sie sich: „Ich bekomme alles, was mich auf meinem Weg unterstützt. Ich erkenne, was die nächsten Schritte sind.“ Diese zuversichtliche Haltung lässt Sie auf einmal erkennen, dass Sie schon jetzt die Website für Ihr künftiges Business gestalten können. Dass Sie schon jetzt einen begehbaren Kleiderschrank einrichten können, indem Sie das leer stehende Gästezimmer umwandeln. Dass Sie schon jetzt die Fachliteratur lesen können, die Sie für Ihr Wunschstudium benötigen. Schauen Sie sich um. Denken Sie nach. Was ist schon da?

Hier und jetzt

Sie leben immer nur hier und heute. Deshalb starten Sie bitte jetzt mit Ihrem Projekt. Verschieben Sie nichts auf morgen. Morgen kommt nie. Was ist heute der erste gute Schritt für Sie? Gehen Sie ihn! Und wenn er gut läuft: Gehen Sie doch gleich noch einen zweiten. Und das einfach jeden Tag, bis Ihr Projekt wie von selbst Fahrt aufnimmt.

Aller guten Dinge sind drei

In Schwung zu bleiben und Ihr aktuelles Lebensprojekt tatsächlich umzusetzen, fällt Ihnen leichter, wenn Sie sich jeden Morgen noch vor dem Aufstehen drei konkrete Dinge vornehmen, die Sie an diesem Tag Ihrem Ziel einen Schritt näher bringen. Wenn Sie sich zum Beispiel so gerne einen Hund anschaffen würden, aber noch nicht wissen, wie sie diesen in Ihrem berufstätigen Tagesablauf unterbringen können, dann notieren Sie morgens: 1) Hundesitter-Adressen heraussuchen, 2) Hunderassen googeln, die man mit ins Büro nehmen kann, 3) Im Tierheim vorbeischauen und einen Hund zur Probe ausführen. Oder Sie möchten eine leitende Position in einem internationalen Konzern einnehmen, müssen dazu aber zuerst noch besser Englisch lernen und auch der Unternehmensführung positiv auffallen. Dann schreiben Sie beispielsweise morgens auf: 1) Meine Lieblingsserie auf Englisch anschauen, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern, 2) einen Friseurtermin vereinbaren, um einen attraktiveren Haarschnitt zu erhalten, 3) für die Präsentation heute Mittag mein schickstes Business-Outfit anziehen, um professionell „rüberzukommen“. Wichtig hierbei: Ihre drei Punkte dürfen durchaus Spaß machen. Auch „faul“ im Liegestuhl zu liegen und sich die künftige Situation vor dem inneren Auge auszumalen, ist ein Schritt, der Sie auf Ihrem Weg voranbringt. Denn unseren inneren Bildern und unseren Gedanken folgen äußere Taten. Sie sind daher nicht „faul“, sondern kreativ. Schreiben Sie Ihre drei Schritte des Tages morgens auf und nehmen Sie den Zettel mit in den Tag. Schauen Sie immer mal zwischendurch darauf. Arbeiten Sie die Schritte ab und klopfen Sie sich abends auf die Schulter, dass Sie heute Ihrem Ziel ein gutes Stück nähergekommen sind.

Unterstützung finden

Ihr Ziel scheint Ihnen utopisch? Sie sind sich noch unsicher, wie Sie das Ganze angehen sollen? Sie haben einen Riesen-Respekt vor der Aufgabe und schrecken vor ihrer Dimension zurück? Dann suchen Sie sich wohlwollende Unterstützung. Das kann Ihr Partner oder Ihre Partnerin sein. Oder ein Coach. Oder eine gute Freundin. Eine Community im Internet. Eine App, die Sie voranbringt. Oder, wenn Sie zum Beispiel katholisch sind, auch ein Heiliger Ihrer Wahl, an den Sie sich wenden. Sie merken schon: Es gibt keine Ausreden. Jeder kann die für ihn passende Unterstützung finden, wenn er sie nur sucht.

Dranbleiben

Sie hatten einen guten Start in Ihr neues Lebensprojekt hingelegt? Sie waren so zuversichtlich, und dann kam auf einmal der Rückschlag? Oder die Flaute? Nichts scheint sich mehr zu bewegen; alles steckt fest? Keine Panik. Rückschläge und Pausen sind normal. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Deuten Sie die Situation um. Sagen Sie sich nicht: „Ich werde es nie schaffen.“ Oder: „Alles war umsonst.“ Sagen Sie stattdessen: „Ich darf jetzt mal eine Pause einlegen, um zu sehen, was schon gut war, und um Atem zu holen für den nächsten Schritt.“ Oder: „Stagniert mein Projekt vielleicht deswegen, weil ich mich zu sehr in eine Sache verbissen habe? Ich finde noch ganz andere Wege, um mein Projekt zu verwirklichen.“ Solches Denken lähmt Sie nicht, sondern setzt Energien frei, damit Sie mit frischem Schwung wieder einen Anlauf auf Ihr Ziel hin nehmen können.

Die innere Stimme beachten

Halten Sie von Zeit zu Zeit inne und vergewissern Sie sich, dass Sie noch auf dem richtigen Weg sind. Passt Ihr Ziel noch zu Ihnen? Ist es wirklich Ihr ureigenes Ziel oder eher eines, das Ihnen andere einreden wollen? Vielleicht möchten Sie lieber Wattwürmer zählen, anstatt Aktienkurse zu beobachten? Oder eine bunte Wohngemeinschaft mit Freunden gründen, anstatt ein Reihenhaus in der Vorstadt zu beziehen? Hören Sie auf Ihre (leise) innere Stimme. Ziehen Sie sich zurück und geben ihr Raum. Denken Sie nach und lassen Sie die Eindrücke des Tages auf sich wirken. Dröhnen Sie sich nicht zu mit Medienkonsum, Alkohol, Nikotin, Drogen und ständigen Aktivitäten. Sonst überhören Sie Ihre innere Stimme leicht. Und enden womöglich in einem Reihenhaus in Wanne-Eickel, obwohl Sie eigentlich ein Schloss in der Camargue beziehen wollten.

Kreativ sein

Die Veränderung darf Ihnen ruhig Freude bereiten. Wenn es Ihr Ziel ist, die Stilikone Ihres Landes zu werden, dann gehen Sie auf Modenschauen und lassen sich dort inspirieren. Surfen Sie durch bunte Blogs und schreiben selber einen. Experimentieren Sie mit Stil-Elementen, die sonst niemand kombiniert. Stylen Sie Flohmarkt-Schnäppchen mit teuren Boutique-Funden. Setzen Sie sich in ein Straßencafé und notieren die coolsten Outfits, die Sie an diesem Tag sehen. Tun Sie alles, um sich auf Ihr Ziel zuzubewegen, mit innerer Freude. Und variieren Sie die Wege, die Sie gehen, um Ihren Horizont zu erweitern.

Autor: Susanne Schumacher
Thema: Veränderungen im Leben
Webseite: http://www.creativecoach.info

Beiträge Persönlichkeitsentwicklung

Themenübersicht

gartenzaun

Abgrenzung | Erste Schritte auf dem Weg zum ICH

Raus aus meinem Vorgarten Da ich mir die folgenden Erfahrungen über einen manchmal mühsamen Zeitraum von mehreren Jahren Selbsterfahrung zusammengesammelt habe, hegt sich ein Wunsch in mir: Dieses Wissen zu teilen. Mir ist jedoch mehr...


emotionen

Anregungen zu einem Umgang mit Emotionen

Einen Umgang mit den eigenen Emotionen und denen anderer zu finden, stellt große Herausforderungen für jeden Einzelnen dar. Manchmal sind Strukturen und Muster, die bei der emotionalen Ausprägung wirksam sind, so komplex, mehr...


steine-gleichgewicht

Das Kaleidoskop unseres inneren Gleichgewichts

Seit Jahren gilt es als Zaubermittel in Sachen Stressbewältigung, das innere Gleichgewicht! Erst wenn wir es auf Dauer verloren haben, machen wir uns auf die Suche und stehen erstmal ratlos da! Müssten wir mehr...


mutig-selbstbewusst

Mutig und Selbstbewusst entscheiden

Sich entscheiden … klingt das nicht manchmal unglaublich riesig? Und doch ist es so selbstverständlich. Wir tun es pausenlos und oft ohne uns tatsächlich darüber bewusst zu sein. Ob wir morgens aufstehen, was mehr...


seegras

Wie Sie Ihre eigenen Ressourcen erkennen

Wer kennt nicht Momente oder Situationen im Leben in denen man das Gefühl hat, alles wird zu viel und nichts geht mehr. In den allermeisten Fällen liegt es an den eigenen Ressourcen, die mehr...