Ratgeber Lifestyle

Er rückt immer näher, der Tag X, an dem du nach deiner Elternzeit wieder beginnst in das Berufsleben einzusteigen. Wahrscheinlich schwankst du zwischen verschiedenen Gefühlslagen. Einerseits war die Zeit zuhause wunderschön, du hast viel Neues gelernt und erfahren und viel Freude an deinem Kind gehabt.

business-frau-telefon-laptop


Andererseits war die Elternzeit aber auch stressig und du hast bisher ungekannte Sorgen erlebt. Die ständige Anpassung an unbekannte Situationen, die dich verunsichert haben. Die völlige Ausrichtung auf einen anderen, kleinen Menschen und die zwangsläufig damit einhergehende Vernachlässigung von dir selbst und deinen Bedürfnissen.

Und dann die Entscheidung, nach der Elternzeit wieder arbeiten anzufangen. Vielleicht hast du alles von langer Hand geplant oder es hat sich etwas Neues ergeben, vielleicht ist es aus finanziellen Gründen auch notwendig, dass du wieder arbeitest. Vielleicht fühlst du dich unsicher, wie es wohl wird nach dem Wiedereinstieg. Vielleicht fragst du dich auch, ob du tatsächlich alles schaffen wirst mit Job und Familie.

Mit der Entscheidung, wieder zu arbeiten, tust du dir definitiv selbst etwas Gutes. Wenn du noch Zweifel daran hast, hier sind 9 gute Gründe, warum du dich nach deiner Elternzeit wieder auf deinen Job freuen kannst:

1. Endlich wieder dein eigenes Geld verdienen

Wenn man kein eigenes Geld verdient, begibt man sich in Abhängigkeit. Das ist kein angenehmes Gefühl. Leider ist Geld eines der häufigsten Konfliktthemen in Partnerschaften. Ist ein Elternteil dann zuhause, verschärft sich die Situation oft. Denn trotz Elterngeld ist die finanzielle Situation junger Familien meistens eingeschränkt. Wer vorher finanziell unabhängig war, dem fällt es besonders schwer, sich in die Abhängigkeit des anderen „Hauptverdieners“ zu begeben, auch wenn man mit der Betreuung des Kindes zuhause durchaus einer wichtigen und sehr wertvollen Beschäftigung und Arbeit nachgeht. Gerade Frauen neigen dazu, sich dann selbst zurückzunehmen und z. B. auf neue Kleidung zu verzichten, weil sie ein schlechtes Gewissen haben, da sie es sich ja selbst nicht „verdient“ haben.

Egal wie: Es tut einfach gut, wenn das, was du ab sofort wieder im Job leistest, am Monatsende auf deinem Kontostand ersichtlich ist.

2. Du bekommst Anerkennung für deine Arbeit

Arbeit ist nicht ausschließlich dazu da, damit Geld aufs Konto fließt. Also frage dich, warum du dich entschieden hast, wieder mit dem Arbeiten anzufangen. Sind es wirklich rein finanzielle Gründe? Falls ja, dann kommt hier noch einer: Du bekommst mehr Anerkennung dafür, was du leistest. Weder dein Partner noch dein Kind werden dich dafür loben, wie aufgeräumt die Wohnung ist oder wie effizient du den Impftermin mit dem Abstecher zum Supermarkt und zur Apotheke unter einen Hut gebracht hast.

In deine frühere Jobroutine wirst du bald wieder reinkommen – das macht den Kopf frei und gibt dir (wieder mehr) Selbstbestätigung. Und die wichtigste Person, von der du Anerkennung bekommen solltest, bist du selbst.

3. Du siehst die Ergebnisse deiner täglichen Arbeit

Die nächste gute Nachricht: Im Job siehst du die Resultate deiner geleisteten Arbeit. Im Haushalt gleicht das eher einer „neverending story“, denn das aufgeräumte Wohnzimmer ist innerhalb von Sekunden wieder verwüstet, das Geschirr bleibt nie lange sauber und die Wäschekörbe füllen sich wie von Zauberhand immer wieder selbst. Einen Reset-Knopf gibt es hier nicht (außer du schickst deine Familie allein in den Urlaub).

Wenn du dich jetzt fragst, wo du in deinem Job bitteschön deine Resultate sehen sollst, dann leg dir eine „Success-Liste“ an. Egal ob auf einem Zettel oder als Dokument angelegt, schreibe dir während deiner Arbeitszeit auf, was du gemacht hast (Anruf bei Herrn Nervmichnicht, Ablage L-O erledigt, Termine mit Kunde XY vereinbart, Konzept weiter ausgearbeitet…). Im Idealfall wunderst du dich nach ein paar Stunden, was da alles drauf steht. Und dann: Klopf dir selbst auf die Schulter und lobe dich für deine kleinen und großen Erfolge.

Die „Success-Liste“ funktioniert übrigens auch im Haushalt, zumindest theoretisch…

4. Anderes Outfit – anderes Selbstwertgefühl

Du hast es dir vor deiner Elternzeit fest vorgenommen: Du wirst nicht zu den Müttern gehören, die ungeschminkt und im Schlabberlook zum Einkaufen gehen. Wenn man dann mittendrin ist in der Elternschaft, klappt das mal mehr, mal weniger gut. Die Zeit ist eigentlich immer knapp, manchmal ist einem einfach nicht danach, oder mal ehrlich: Wenn mir ein Tag bevorsteht, an dem ich das Haus definitiv nicht verlassen werde – wofür dann schminken oder umziehen? Wenn das zur Gewohnheit wird unterschätzen wir aber den Effekt, den das Styling für uns selbst hat: Wir kümmern uns um uns selbst. Gerade mit Familie geben wir uns selbst häufig die letzte Priorität und das fängt schon bei Kleinigkeiten an.

Der Wiedereinstieg in den Job ist die perfekte Gelegenheit, um die alten Gewohnheiten wieder aufleben zu lassen oder neu zu beginnen – es darf auch die abgespeckte Variante sein! Zugegeben, die perfekte Lockenwelle morgens schaffen die wenigsten Mütter und das muss auch nicht sein. Aber es macht Spaß, sich mal wieder fürs Büro aufzuhübschen. Gönn dir einen Besuch bei der Kosmetikerin, shoppe neue Business-Klamotten oder eine neue Handtasche. Erlaube dir selbst, was dir gut tut und steigere damit deine Vorfreude auf den Job.

5. Freude an neuen Herausforderungen

Kinder sind ohne Zweifel eine der größten Herausforderungen, denen man sich stellen kann. Der Beruf hält aber ganz andere Herausforderungen parat, die dir zuhause vielleicht fehlen. Das freudige Kribbeln, wenn dir ein Auftrag zugesagt wird unterscheidet sich von dem Kribbeln, das du hast, wenn bei deinem Kind ein neuer Zahn durchbricht. Beides ist toll, aber eben unterschiedlich. Also: Freu dich darauf wieder über den Babybreitellerrand hinauszusehen und dir neue Ziele zu stecken.

6. Neue Impulse von außen

Neue Erfahrungen bereichern nicht nur dich, sondern auch dein Familienleben. Mit deinem Wiedereinstieg nach der Elternzeit bekommst du in deinem beruflichen Umfeld wieder neue Perspektiven und Impulse, die aufregend sind, deine Stimmung heben und dich zufriedener machen. Die Zufriedenheit bringst du nach Hause mit, was sich positiv auf deine Familie und deine Partnerschaft auswirken wird. Denn auch dein Partner wird dich wieder in einem neuen Licht sehen, abseits der Mutterrolle. Genieße den Kontakt mit Kollegen und Geschäftspartnern, wo es mal nicht nur um Kinderthemen, sondern um Details aus deinem beruflichen Fachgebiet oder einfach nur um das neue Restaurant an der Ecke geht.

7. Du hast wieder mehr Zeit für dich

So manche Mama hat schon zwei bis drei Stunden Arbeit hinter sich, bevor sie überhaupt im Büro ankommt. Vom Aufstehen über Kinder fertig machen, Pausensnacks vorbereiten, Wäsche machen, nur noch kurz aufräumen – und achja, sich selbst fertig machen, ab zur Kita, noch schnell zum Bäcker und dann in die Arbeit: Der Halbmarathon wäre schon mal geschafft. Und im Job geht es dann erst los. Trotzdem kannst du dort erst mal durchatmen. Denn wenn dir das Kleinkind mal nicht am Bein hängt, du in Ruhe ein Gespräch zu Ende führen oder in der Kaffeepause mit Kollegen auch mal kurz im Internet surfen kannst, ohne dass dir das Smartphone mit Speichel-Fett-Fingern streitig gemacht wird – das sind schon Freiheiten, die du im Familienalltag oft entbehren musst. Genieße kleine Auszeiten bewusst, atme tief durch und freu dich auf den Familienwahnsinn am Abend.

8. Comeback für gesündere Ernährung

Mit kleinen Kindern ändern sich die eigenen Essgewohnheiten meist radikal. Bis der Nachwuchs versorgt ist, ist das eigene Essen kalt und Zeit dafür bleibt eigentlich nicht, weil das Kind schon wieder die Wohnung auseinander nimmt oder gewickelt, hingelegt oder sonstwas werden muss.

Während Eltern bei Kindern penibel auf die Qualität des Essens achten, essen sie selbst in der Folge oft zwischendurch und weder besonders bewusst noch gesund. Oft essen wir aus Gewohnheit und obwohl wir gar keinen Hunger haben, weil unser Nachwuchs eben auch gerade isst oder wir die Reste essen.

Im Job ist dein mit Schokolade gefüllter Kühlschrank weit weg und du hast endlich wieder die Möglichkeit und vielleicht auch die Muße, dich gesünder zu ernähren und in Ruhe und bewusst zu essen.

9. Neue Freude auf zuhause

Es ist wirklich kein Geheimnis, aber man freut sich viel mehr auf zuhause, wenn man nicht ständig dort ist! Manchmal raubt dir deine Familie den letzten Nerv, aber nach der Arbeit kannst du dich trotzdem wieder mehr auf den familiären Wahnsinn freuen. Gerade die Abwechslung zwischen Job und Familie ist es, die deinen Alltag interessant macht und für mehr Gesprächsstoff und Zufriedenheit sorgt. Und wenn die Zeit miteinander nicht ganz so selbstverständlich ist, macht es sie umso wertvoller.

Und, steigt deine Vorfreude auf den Einstieg ins Berufsleben nach der Elternzeit? Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß und Erfolg beim Wiedereinstieg!

Autor: Heidemarie Weng
Thema: Einstieg ins Berufsleben nach der Elternzeit
Webseite: http://www.heidemarie-weng.de
Facebook: https://www.facebook.com/heidemarieweng

Autorenprofil Heidemarie Weng:

Heidemarie Weng ist Business Coach für Working Mums, die Familie, Beruf und Karriere in gesunder Balance vereinbaren wollen.

Schwerpunkte: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Elternzeit: Planung und Wiedereinstieg, Frauen in Führung, Führen in Teilzeit, Zeit- und Selbstmanagement.



Weitere Beiträge Beruf und Erfolg

katze-loewenschatten

Wie erkenne ich meine Stärken und setze sie sinnvoll ein

Was sind Stärken Es ist gar nicht so einfach eine gute, kurze und verständliche Definition von Stärken zu finden. Um eines gleich vorweg zu nehmen, bei den meisten von uns liegt der Fokus eh auf dem Gegenteil, nämlich den Schwächen. Einfach weil wir darauf konditioniert wurden. Richtig ist, Schwächen hat jeder und sie wirken ungleich auffälliger als unsere positiven Charakterzüge. mehr...


stress arbeit

Stress am Arbeitsplatz

Stress ist eines der größten Gesundheitsrisiken in der heutigen Arbeitswelt geworden. Zunehmende Arbeitsverdichtung, Kurzzeitarbeit, Angst vor Arbeitsplatzverlust, Multitasking, Zeitnot und immer wieder neue Regelungen und Anforderungen an den Einzelnen erfordern Anpassung von Arbeits- und Familienprozessen. Das Stresspotential nimmt stetig zu. Stresssituationen zehren an Körper, Geist und Seele. Die Lebensqualität wird nachhaltig beeinträchtigt. mehr...


bewerbungsschreiben

Was gehört in ein Bewerbungsschreiben

Beipackzettel, Lieferschein oder entscheidendes Selbstmarketing-Instrument? Diese „erste Arbeitsprobe“ sagt deutlich mehr über den Verfasser aus, als ein Zeugnis oder eine Referenz. Beides verliert mit der natürlichen persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung des Menschen an echter Aussagekraft bzw. Relevanz. So dokumentiert zum Beispiel ein Zeugnis lediglich die zu einem bestimmten Zeitpunkt überprüfte Fachkenntnis und/oder Fertigkeit des Prüflings. mehr...

 

Beliebteste Beiträge


  • herz vogel
    Stressvermeidung
     

    Erfahren sie, wie Sie dem alltäglichen Stress entgegenwirken und Frust und Ärger vermeiden können.

 

 

 

  • smalltalk
    Smalltalk lernen
     

    Wie Sie einen Smalltalk am besten beginnen und ihn am laufen halten können.

 

  • rudern
    Selbstmotivation
     

    Selbstmotivation erreichen Sie, wenn Sie Ziele verfolgen, die Sie genauestens verinnerlicht haben.

 
Anzeige

Social Media

Lifestyle Redaktion

Mergentheimerstr. 10
97941 Tauberbischofsheim
Telefon: 0173 - 90 675 69

info@ratgeber-lifestyle.de