Superlative

[Kolumne] Eltern sind schon nach der Geburt verliebt in jeden Zentimeter ihrer Kinder, die Füße, die Hände, der erste Schrei und auch das Windeln wechseln ist kein Problem.

kind-mit-krone

Alles hormongesteuert. Und so soll es auch sein. Natürlich ist das eigene Kind das schönste, das cleverste und beste. Und das wird auch so bleiben. Doch ein Kind, das 20 Jahre lang nur hört, wie fantastisch es ist, wird spätestens in der Ausbildung frustriert sein, wenn es mit Kritik umgehen muss.

Natürlich ist es richtig, den Kindern Kraft und Selbstbewusstsein mitzugeben. Ich habe schon im Kindergarten nie daran gezweifelt, eines Tages Abitur zu machen und zu studieren. Gleichzeitig wusste ich aber auch, dass ich mich an gewisse Regeln halten und für Fehler die Konsequenzen tragen musste.

Kinder müssen auch lernen, mit Kritik umzugehen und wie sollten sie, wenn sie nie damit konfrontiert werden. Und dann kommen die kleinen Prinzen und Prinzessinen zu mir zur Nachhilfe und sind mit der Realität völlig überfordert. Da hat man das Gefühl, wenn die Eltern ihnen nur den Hintern pudern, Versagen, Misserfolge oder Kritik völlig aus der Bahn werfen. Dann zweifeln sie direkt an sich als Mensch, ein gemeinsames Besprechen der Mängel ist oft unmöglich. Was dann zu Hause erzählt wird, will ich nicht wissen. Doch wir alle müssen lernen, dass Fehler passieren und auch gut sind.

Fehler müssen besprochen werden, aus ihnen können wir lernen. Und Fehler haben auch Konsequenzen zur Folge, spätestens im Erwachsenenalter erfahren wir das tagtäglich: Überziehungszinsen nach zu vielen Ausgaben, kein Toilettenpapier und Essen am Wochenende, weil man das Einkaufen vergessen hat, Jobverlust durch Unzuverlässigkeit und so weiter.

Lernen Kinder aus Fehlern also keine Konsequenzen, wie sollten sie künftig umsichtig und vorausschauend versuchen, weitere zu vermeiden?

Eltern sollten ihre eigenen Fehler deshalb nicht immer verheimlichen, sondern offen mit ihren Kindern darüber sprechen, auch aus fremden Irrtümern können sie lernen, vor allem, dass man deshalb kein schlechter Mensch ist.

Wahrscheinlich können sie nur so auch verstehen, dass anderen Menschen, vor allem auch Eltern oder Lehrern, Fehler passieren. Schließlich beschäftige ich mich den ganzen Tag mit solchen von Schülern, nur so lernen sie, diese künftig zu vermeiden.

Selbstverständlich darf man sich nicht nur auf Mängel konzentrieren, wer Fehler macht, macht gleichzeitig vielleicht andere Dinge gut. Die schlechte Matheklausur aber der Oma eine große Freude gemacht, darf nicht übersehen werden. Lob und Kritik bedingen sich einander. Einerseits dürfen wir uns nicht nur auf unsere Schnitzer fokussieren, sie aber auch nicht ignorieren. Unsere Kinder brauchen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, alle Aufgaben in ihrem Leben zu schaffen. Nur muss ihnen eben bewusst sein, dass sie Fehler machen werden, aus denen sie lernen und weiter machen müssen.

Die Welt ist nicht perfekt, Fehler gehören dazu, eigene und fremde.

Autor: Anke Wachtendorf - Schülercoach, Lern- und Erziehungsberatung, Verlagsautorin
Thema: Superlative
Webseite: http://www.schuelercoaching-wachtendorf.de

anzeige anke wachtendorf

#Erziehung, #Familie, #Motivation, #Verhaltensmuster, #Kolumne

Expertenprofil:

Beiträge Lifestyle

Themenübersicht

geschenk-hinter-ruecken

Was sind die beliebtesten Geschenkideen?

[Anzeige] Geschenke bereiten Freude und das nicht nur dem, der das Geschenk erhält, sondern auch der Person, die das Geschenk übergibt. Bereits beim Aussuchen des richtigen Geschenks stellt sich beim Schenkenden ein Gefühl mehr...


happy-birthday

Happy Birthday! Kennen Sie diese Fakten über Geburtstage schon?

[Anzeige] Huellendirekt.de wurde 11 Jahre alt und das muss gefeiert werden! Aber warum feiern wir eigentlich Geburtstag und feiern alle Menschen ihren Geburtstag gleich? Weltweit gibt es viele unterschiedliche Rituale und Bräuche. Wussten mehr...


multimedia-kind

Vermeidbares Übel?

[Kolumne] Jeder Schüler hat irgendwie sein Päckchen zu tragen, der eine leidet unter Konzentrationsschwächen, der nächste ist unmotiviert oder ein Scheidungskind. Aber das Problem, das am meisten vermeidbar ist und mir in meiner beruflichen mehr...


verlobungsringe-hochzeitsringe

Die Erfindung der Ehe: Warum heiraten wir eigentlich?

[Anzeige] Der dänische Philosoph und Schriftsteller Søren Kierkegaard sagte einmal: „Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann.” Doch ist die Ehe eigentlich wirklich so wichtig? Und woher mehr...


mann-frau-angekettet

Unzufriedenheit in der Partnerschaft

Lassen Sie mich eine Frage stellen! Ist Unzufriedenheit in einer Beziehung tatsächlich Unzufriedenheit in der Beziehung? ODER, ist es die Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben? Wir Menschen sind schnell dabei, viel zu schnell und mehr...

 

Lifestyle Redaktion

Krautheimer Str. 36
97959 Assamstadt
Telefon: 0173 - 90 675 69

info@ratgeber-lifestyle.de




logo

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Die Verwendung von Cookies können Sie hier ablehnen. Die Einwilligung kann jederzeit in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.