Mit der von dem Leiter des Forschungsteams* ANGST - NEUROSEN (*HanHoSan) weiter entwickelten Technik, ist es möglich geworden, in einer Intensivphase von 4 Wochen, ein Aufarbeiten alter, unterdrückter Schmerzen, wie Leid, Lieblosigkeiten, Gewalterfahrungen, Stress, etc. mittels der intensiven, leicht erlernbaren Technik, kurzfristig und trotzdem erfolgreich aufzuarbeiten.

statue-mann-traurig-regen

Mit dieser Technik und der an jedem Tag, drastisch verlängerten Therapie-Sitzungszeit*,( *tägl.Sitzungen ohne Zeitbegrenzung!) ist es möglich geworden, jede Form von Neurosen, wie Angst, Depression, Allergien, Rheuma, Gicht, Migräne, Bluthochdruck! etc., nicht zu unterdrücken, sondern ohne Spritzen, ohne Pastillen!, ohne Antibiotika entscheidend positiv zu verändern.

So hat die bekannte, erfolgreiche Primärtherapie von Dr. Arthur Janov, USA, dem Begründer der Primärtherapie, nun von HanHoSan und seinem Forschungsteam einen REFRESHER erhalten. Durch die drastisch verlängerte Therapie-Sitzungszeit* ist es möglich geworden, die Primärarbeit von normalerweise 2-5 Jahren drastisch zu verkürzen.

In der Regel können selbst starke Symptome innerhalb einer 4-Wochen-Intensivphase drastisch verringert oder sogar total aufgelöst werden.

Primärtherapie ist ein kontrolliertes Ablassen des Frustes, der Demütigungen, der Aggressionen, von Lieblosigkeiten, der Überspannung in Körper, Geist und Seele. Das ist die einzige Alternative um nicht von Tabletten oder "zudeckenden" Therapien ein Leben lang abhängig zu sein und somit ein Leben lang psychosomatische Leiden ertragen zu müssen. Die abgelassene Energie gibt uns neue Luft zum Atmen, neuen Platz für neue, alltägliche Probleme, für den oftmals uns überwältigendem Stress des Alltags. Nun haben wir wieder genügend Luft, weil das alte Leid „ausgespuckt“ wurde.

Dieser Prozess ist schmerzhaft, aber notwendig!

Schon als wir noch ein kleines Kind waren, hat uns unser Unterbewusstsein geholfen, das oftmals tägliche Leid nicht so intensiv ertragen zu müssen. Um all das aushalten zu können, was uns kaputt gemacht hat, uns Stress, Ängste, Depressionen und andere Probleme, verursacht hat, wurden Hormone, betäubende Hormone ausgeschüttet, die uns es ermöglicht haben weiter zu leben, erwachsen zu werden. Wir haben unbewusst gelernt unseren Schmerz zu unterdrücken, ihn auf andere Dinge umzulenken, zu "sublimieren". Das hat uns oftmals geholfen zu überleben, Druck, der jetzt seine Ventile sucht.

Oftmals haben wir unsere Gefühle abgeschaltet, unterdrückt. Manche wurden cool, erfolgreich aber gehetzt vom Erfolg, immer mehr, immer mehr, immer schneller, immer größer, immer besser.

Unterdrückte Gefühle werden auf die Dauer stressig und verursachen erhöhten Druck und verursachen die schon benannten psychosomatischen Sympthome.

  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, sein Kind auf ein Internat zu schicken, sogar wenn wir wissen, dass wir damit größten Schaden anrichten.
  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, unser Kind einem betrunkenen Vater jeden Tag auszusetzen, der es fast jeden Tag verprügelt.
  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, ein Kind auszusetzen.
  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, andere Leute zu betrügen.
  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, eigene Freunde zu bestehlen.
  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, kaltblütig zu morden.
  • Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, Millionen von Fernsehzuschauern tagtäglich mit Mord und Totschlag und dummer Werbung zu vergewaltigen.

PRIMÄR-PATIENTEN - lernen wieder zu fühlen, realer zu sein, gesünder und glücklicher zu sein. Sie lernen nicht, sich mit ihrem Therapeuten auseinander zu setzen, sondern nur mit sich selbst und ihrer Vergangenheit. Wenn man nicht fühlt, bringt man es fertig, ohne Kritik zu glauben was andere als Überzeugung verkaufen oder weismachen wollen. Sie wissen jetzt, dass es einen besseren Weg gibt, wir selbst haben die Macht, die Möglichkeit, geschehene Dinge umlenken zu können, uns von unserer Vergangenheit zu befreien, uns von unserer Gefangenheit im Schmerz, selbst befreien zu können.

Eine NEUROSE fordert immer mehr, immer mehr, sie kriegt nie genug. Nicht die Neurose ist die Krankheit, sondern ihre Folgen. Der Verdrängungsmechanismus macht uns krank. Deshalb: REGELMÄSSIG DRUCKABLASSEN! Das nennt man: PRIMALN, PRIMALN, PRIMALN! FÜHLEN, FÜHLEN, FÜHLEN LERNEN UND PRAKTIZIEREN!

Autor: HanHoSan, Leiter des Forschungsteams ANGST-NEUROSEN
Thema: Warum ist die Primärtherapie erfolgreicher als andere Therapien?
Webseite: http://angst-zentrum-berlin.jimdo.com

Beiträge Gesundheit

Themenübersicht

blutegel-in-der-hand

Wie werden Blutegel in der Medizin eingesetzt?

Blutegel verliebt - Was Blutegel, sag bloß, Du arbeitest mit sowas! So oder so ähnlich sind die Reaktionen wenn sich Frau oder Mann mit der Tatsache beschäftigen, dass Blutegel als Therapie angewendet mehr...


haende-helfen

Wie wichtig ist Psychoonkologische Begleitung und was kann sie leisten?

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 500.000 Menschen neu an Krebs. Obwohl es für ver­schiedene Tumorerkrankungen inzwischen gute medizinische Behandlungsmöglichkeiten gibt, haben solche Erkrankungen ihren Schrecken längst nicht verloren. Bereits die Ahnung, in meinem mehr...


frau-traurig

Was ist Psychosomatik?

Psychosomatik ist eine Wortzusammensetzung aus dem altgriechischen. Psyche bedeutet Seele und Soma bedeutet Körper. Die Psychosomatik beschreibt das Zusammenspiel, beziehungsweise die Wechselwirkung von Seele und Körper. In der Medizin wird von einer mehr...


mann-migraene

Migräne, Symptome bekämpfen oder heilen?

Es gibt viele verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Migräne ist eine davon. Sie tritt anfallsartig auf und kehrt oft periodisch wieder. Häufig bleiben die Kopfschmerzen auf eine Kopfseite begrenzt. Da Migräne eine neurologische Störung/Erkrankung mehr...


osteopathie-massage

Was kann man mit Osteopathie behandeln?

Eigentlich ist die Frage, was man mit Osteopathie behandeln kann, mit nur einem Satz zu beantworten, denn es lohnt sich bei fast allen Beschwerden, die über einen längeren Zeitraum entstanden sind, mit mehr...