Heute ist mein Geburtstag! Heute werde ich acht Jahre alt. Am Nachmittag kommen 8 Freunde, alles Jungs. Ich werde Geschenke bekommen.

kind-sitzt-traurig-auf-dem-boden-haende-in-gesicht

Geburtstag ist immer emotional und aufregend

Ich spüre die Aufregung meiner Mutter – sie will, dass es eine tolle Feier wird.  Sie hat meinen Lieblingskuchen gebacken – Linzertorte - mit Sahne. Ich bin auch aufgeregt, habe ein Kribbeln im Bauch; mein ganzer Körper ist voller Energie. Dann kommen die ersten Gäste. Alle wegen mir! Wohin mit meiner Freude? Ich bin unsicher und verlegen. Was wird das hier? Meine Emotionen fahren Achterbahn! Alle sind so fröhlich. Was wollen sie von mir? Jeder schaut mich an. Alle lachen. Lachen die mich etwa aus?

Mit so viel Aufmerksamkeit komme ich nicht klar!

Ich fühle mich bedrängt. Es fühlt sich so eng an. Meine Beine zappeln. Meine Hände sind ganz kalt. Mein Gesicht macht, was es will. Und ich? Ich will hier weg! Ich möchte ja glauben, dass sie mich mögen. Aber ich traue dem Frieden nicht. Meine Mutter wird mich bestimmt gleich schimpfen. Wird mir sagen, ich soll nicht so zappelig sein. Reiß dich zusammen!

Ich fühle mich schlecht!

Das Blut schießt mir in den Kopf, mein Blick senkt sich. Ich möchte mich doch so gerne freuen! Ist das peinlich! Am liebsten würde ich unter den Tisch krabbeln, wie ich es sonst auch gerne mache, wenn mir alles zu viel ist. Mama wirkt etwas genervt. Ich glaube, sie ist sauer. Obwohl, jetzt lacht sie und schaut mich dabei liebevoll an, aber auch etwas belustigt.

Meine Emotionen haben die Jahrzehnte überdauert

Heute, 40 Jahre später, feiere ich meinen Geburtstag nur mit meiner Frau und meinen Kindern. Selbst das ist mir zu viel. In mir ist immer noch diese  Unsicherheit – die aus der Zeit,  als ich acht Jahre alt war.

Damals wie heute: Ich bin froh, wenn alles vorbei ist. Doch als Erwachsener kann ich inzwischen zumindest etwas gelassener mit meinem Geburtstag und meinen Emotionen und dem Gefühlschaos in mir umgehen.

Emotionale Überforderung - Szenenwechsel

smileys emoticons emotionen klein

Wo fange ich an? Wo höre ich auf? Es ist alles so schnell, ich kann es nicht erfassen. Was ist bloß mit mir los?

Ich bin ängstlich, wütend, unsicher, angespannt. Schaue auf die Menschen,  ihr unmögliches Verhalten. Was sie für ein blödes Zeug reden -  ich ertrage dieses ganze Geschwätz nicht mehr!

Wenn mich jetzt noch einer anspricht und was von mir will, dann flippe ich aus

Ich fühle mich geschulmeistert

Was hat sich meine Nachbarin dabei gedacht, so mit mir zu reden? Ich bin eine erwachsene Frau. In wenigen Wochen werde ich 50 Jahre! Und die geht so mit mir um? Sie hat es geschafft, dass ich mich wie eine kleine Schülerin fühle, die von der Lehrerin ermahnt wird. Mit der will nichts mehr zu tun haben!  Ich werde ihr in Zukunft aus dem Weg gehen. Jawohl – genau das werde ich tun!

Meine Emotionen gehen niemanden was an

Jetzt bin ich bei der Arbeit.  Ich lächle, obwohl mir  eigentlich nach heulen zumute ist.  Ich muss mich zusammenreißen und nett sein! Braucht ja keiner merken, wie es in mir aussieht. Jetzt kommt auch noch mein Chef.  Wie der wieder schaut, bestimmt habe ich was falsch gemacht. Mir wird es ganz mulmig.

Oh nein! Ich soll noch die Arbeit meiner Kollegin mitmachen. Lächeln. Ich habe heute Abend einen Termin. Ich kann die Arbeit nicht bis dahin erledigt haben. Was soll ich machen? „Ja klar, mach‘ ich“, höre ich mich freundlich lächelnd sagen. Bin ich denn jetzt völlig verrückt geworden? Ich merke, wie es in mir zittert. Panik, Angst und Schwindel – alles gleichzeitig. Lächeln.

Nur nichts anmerken lassen. Ich kann nicht mehr! Ich will nach Hause ins Bett. Endlich daheim! Aber jetzt weiß ich gar nicht, wohin mit mir. So eine schreckliche Unruhe.  Ich trinke erst einmal ein Glas Rotwein – damit ich runterkomme. Ich fühle mich kaputt, erschöpft und aufgekratzt. Ich kann nicht schlafen, meine Gedanken kreisen. Wie soll ich den Tag morgen nur schaffen?

Emotionale Überforderung hat Auswirkungen auf dein Leben

Dieser scheinbar harmlos wirkende innere Dialog und das daraus resultierende, dir selbst oft unverständliche Handeln hat enorme Auswirkungen auf dein Leben.

  • Es entwickelt sich eine innere Diskrepanz zwischen deinen Emotionen und deinen Handlungen – ein Gefühl des ständig Hin- und Hergerissenseins - mit negativen Folgen für deine Gesundheit und deinen Körper
  • Das Leben scheint zunehmend schwerer und mit den vielen Anforderungen kaum zu bewältigen.
  • Du hast das Gefühl, dich permanent gegen etwas schützen und zur Wehr setzen zu müssen.
  • Du sammelst und trägst in dir viele unverarbeitete Geschichten, die auch nach Jahren noch sehr emotional sind.

Emotionaler Überforderung frisst deine Lebensenergie

Steuer dem entgegen: Lerne deine eigenen Bedürfnisse kennen.

Um aus diesem ungesunden Stress-Kreislauf herauszukommen, braucht es die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte. Aber das lohnt sich, denn dieser Kreislauf frisst Unmengen von Lebensenergie, die – stünde sie dir frei zur Verfügung -  dein Leben um ein Vielfaches zufriedener und glücklicher machen würde.

Wie in der Geschichte am Anfang, beginnt es mit einem scheinbar harmlosen inneren Konflikt in der Kindheit.

Doch diese emotionale Überforderung zieht sich bis ins Erwachsenenleben durch.

Es gibt unterschiedliche Methoden und Maßnahmen, etwas gegen die inneren Konflikte zu tun. Wichtig ist, die ‚“Wurzel des Übels“ zu erkennen und ggf. zu lösen.

Auch ein halbes Leben lang praktizierte Routinen im Handeln und Denken lassen sich auf einen für dich guten und gesunden Weg lenken.

5 Punkte, woran emotionale Überforderung zu erkennen ist

  • Du beherrscht die andauernde Gefühlsanpassung.
  • Du führst innere Selbstgespräche, in denen Du Dir und Anderen Vorwürfe machst
  • Schon in der Kindheit hast du dir Verhaltensweisen angeeignet, um bestimmte (kritische) Situationen zu meistern.
  • Das, was du sagst, entspricht oft nicht dem, was du Du verleugnest dich als Person!
  • Weil du sehr mitfühlend mit anderen bist, aber die Fähigkeit der Unterscheidung, zu wem die Emotionen gehören, nicht entwickelt hast, kommst du immer wieder in Situationen oder Phasen der emotionalen Überforderung.

Alles steigt zu Kopf, wirst überflutet von Emotionen und dem Gefühl, versuchen zu müssen, alles zu unterdrücken. Die Folge:  Deine Lebenskraft schwindet und auf einmal hast du kaum mehr Energie zur Verfügung, um den Alltag zu bewältigen.

Finde wieder ins emotionale Gleichgewicht

Die ganzen Erlebnisse, Ereignisse und Empfindungen müssen „verdaut“ werden. Wenn du noch keine Strategien entwickeln konntest, wie du damit umgehst, passiert es zum Beispiel nicht selten, dass der Körper mit Bauchschmerzen oder Durchfall reagiert.

Ich selbst habe auch schon als Kind in emotional mich überfordernden Situationen mit Bauchschmerzen und Durchfall reagiert. Damals konnte ich den Zusammenhang noch nicht erkennen, rückblickend sehe ich ihn deutlich. Heute merke ich sehr schnell, wenn es mal wieder für mich zu viel geworden ist und ich dringend Zeit benötige, um zu „verdauen“.

Da alles in uns passiert, sind wir es auch, die was verändern können.

  • Schaffe dir eine stabile Grundlage für dein emotionales Kläre Deine Vergangenheit!
  • Sorge für Balance indem Du immer mehr achtsam und präsent bist mit dem was gerade in Dir passiert.
  • Lerne Dich selbst besser kennen!
  • Beginne Prioritäten in Deinem Leben neu zu setzen, wie viel Zeit willst Du für die Umsetzung von Verpflichtungen investieren und …
  • … kläre dann für dich, wie viel Zeit du brauchst oder haben möchtest, um dich in ein gutes inneres Wohlbefinden zu bringen.

Und wenn die emotionale Not gerade akut ist?

Triff Gegenmaßnahmen. Werde aktiv!

Kurzfristig unterstützen dich:

  • auf Abstand gehen, tiefe Atmung
  • ein Spaziergang, Sport, Meditationen, Yoga usw.
  • ein vertrauensvolles Gespräch über Lösungen - nicht über die Probleme

Langfristige Maßnahmen sind:

  • eine therapeutische Begleitung, die dich dabei unterstützt, in ein inneres stabiles Gleichgewicht zu kommen und damit in ein gutes inneres Wohlbefinden. So erlernst du nachhaltig den sicheren Umgang mit deinen Gefühlen.
  • Kontinuierliche, bewusst geplante Entspannungszeiten wie z.B. Yoga- und Meditationspraxis in deinem Alltag zu integrieren

Das alles ist ein Prozess – er bringt dich voran, auch wenn es ab und zu mal Rückschläge geben wird. Alte Muster sind manchmal sehr beharrlich. Sei in solchen Momenten fürsorglich und freundlich zu dir selbst. Mehr Lebensenergie für ein glückliches und zufriedenes Leben ist ein lohnendes Ziel. Und du wirst es erreichen – vertraue dir!

Autor: Claudia Dorn – Therapie & Yoga
Thema: Emotionale Überforderung
Webseite: https://www.claudia-dorn.de

Beiträge Lifestyle

Themenübersicht

weihnachtstafel

Knigge – Tischmanieren und Etikette an der Weihnachtstafel

Die nahende Adventszeit ist nicht zu übersehen; die ersten Weihnachtsmärkte sind geöffnet und überall duftet es nach Mandeln, Glühwein und Currywurst. Längst sind die Fasten-Regeln der Großeltern überholt. An der Weihnachtstafel wird richtig mehr...


vorweihnachtszeit

Meine guten Ratschläge zur Vorweihnachtszeit

Allerspätestens wenn mich bei der Fahrt im Auto oder beim Schlendern oder Hetzen durch Kaufhäuser der immer wieder schöne Song „Driving home for christmas“ von Chris Rea begleitet, wird einem klar, die mehr...


partnerschaft gluecklich

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Partnersuche

Suchst Du einen Partner. Bist Du schon eine Weile auf der Suche. Hattest Du eine Riehe von kurzen Beziehungen. Hattest Du noch keine Beziehung, die sich richtig stimmig angefühlt hat. Wurdest Du mehr...


finger essen

Gewusst wie – Keine Angst mehr vor Knigge und Etikette

Die Pizza essen wir mit der Hand aus dem Karton auf dem Sofa. Bevorzugt tragen wir dazu die Jogginghose und die Füße legen wir auf dem Tisch ab. Dass das nicht die mehr...


hypnose hypnotisieren

Hypnose | Quatsch oder hilfreiches Lifestyle Tool?

Hypnotisieren - Das klappt bei mir eh nicht. Solche Antworten muss sich fast jeder Hypnotiseur früher oder später anhören. In diesem Artikel erfahren Sie, was Hypnose ist und was sie kann. Hypnose ist mehr...