Jahrelang habe ich vor mich hingeträumt. Ich wollte einen Job, in dem ich genau das tue, was ich liebe. Ich wollte für einige Monate in meine Lieblingsstadt New York ziehen. Ich wollte und ich wartete. Darauf, dass sich meine Träume wie von Zauberhand selbst erfüllen. Oder dass mich jemand entdeckt und sie für mich in die Tat umsetzt. Doch das ist nicht passiert. Denn es lag an mir, genau das Leben für mich zu erschaffen, das ich liebe.

kerstin wiesauer

Lebst du schon das Leben, von dem du immer geträumt hast? Oder gehst du auch noch in wunderschönen Tagträumen auf, aber kommst nicht ins Tun und damit in die Umsetzung deiner Träume?

Weil ich weiß, wie frustrierend es ist, wenn man etwas unbedingt möchte, es aber „unschaffbar“ scheint, möchte ich dir heute zeigen, wie ich selbst zur Umsetzungsheldin wurde und wie auch du alles erreichen kannst, was du willst.

Überwinde die Angst vor dem Unbekannten

Veränderung ist immer mit Angst verbunden. Unser Hirn ist noch das Hirn eines Steinzeitmenschen und da bedeutete Veränderung nicht Spaß, sondern Gefahr. Sicherheit hatte oberste Priorität. Und unser Komfortzonenhüter erfüllt diesen Job auch heute noch mit Bravour. Kaum wagst du etwas Neues, etwas, das du bisher noch nicht probiert hast, bekommt er es mit der Angst zu tun und schickt dir alle möglichen Ausreden, warum es besser ist in der alten, sicheren Komfortzone zu bleiben. Denn du weißt ja nicht, was nach der Veränderung kommt. Wird es genauso, wie du es dir erträumst? Oder doch ganz anders? In der Komfortzone kennst du hingegen jede kleinste Ecke und weißt genau, was auf dich zukommt.

Versuche also nicht deine Angst zu unterdrücken. Sie ist ganz normal. Versuche auch nicht so lange mit der Umsetzung deiner Träume zu warten, bis die Angst verschwunden ist. Das wird nie der Fall sein.

Mut bedeutet nicht, dass du gar keine Angst mehr hast. Sondern dass du trotz deiner Angst mit zitternden Knien den ersten Schritt machst. Was dir dabei aber helfen kann, ist das Wissen, mit welcher Angst du es zu tun hast.

Sind es die angstvollen Einflüsterungen deines Komfortzonenhüters über ein vorgestelltes Worst-Case-Szenario, das passieren könnte? Oder ist es die Angst, wenn du etwas Wichtiges tust, etwas, das ganz dir entspricht und von dem du weißt, dass es dich auf eine neue Stufe heben wird, dass du daran wachsen wirst?

Entkräfte die erste Angst, indem du deinen Komfortzonenhüter mit Informationen fütterst und klopfe dir bei der zweiten Angst selbst stolz auf die Schulter. Denn sie bedeutet, dass du am richtigen Weg bist.

Besänftige deinen Komfortzonenhüter mit Informationen

Große Träume bringen große Aufgaben auf deiner To-do-Liste mit sich. Und die machen deinem Komfortzonenhüter eben so viel Angst, dass er dir Bilder dazu schickt, was alles schief gehen könnte. Es gibt jedoch eine ganz einfache Möglichkeit, wie du gegen diese Ängste vorgehen kannst: und zwar Recherchieren.

Nehmen wir an, du würdest gerne dein eigenes Cupcake-Café eröffnen. Das hört sich riesig an. Fast unbezwingbar. Beginne jetzt dir Videos darüber anzuschauen, wie man ein Café eröffnet. Sprich mit Leuten, die es schon erfolgreich geschafft haben. Lies ein Buch darüber. Tritt einem Onlineforum zu diesem Thema bei … Kurz gesagt: Sammle so viele Informationen über dein Ziel wie möglich. So merkt dein Komfortzonenhüter, dass dein eigenes Cupcake-Café doch kein unmögliches Unterfangen ist und du gewinnst an Sicherheit, noch bevor du den ersten Schritt in Richtung deines Traumes gemacht hast.

Mit der Kleinen-Schritte-Taktik zum Ziel

Irgendwann ist er dann aber gekommen. Der Moment, in dem du die erste Aufgabe auf deiner To-do-Liste erledigst, um deinen Traum in die Tat umzusetzen. Statt riesige Aufgaben wie zum Beispiel „Location suchen“ oder „Cupcake-Menü planen“ auf deine Liste zu schreiben, solltest du es aber mit Ministeps probieren. Denn die riesigen Aufgaben wirken schnell überfordernd und wir schieben sie ewig immer weiter hinaus, weil wir uns nicht drüber trauen.

Zerlege deine großen Aufgaben daher so lange in ihre kleinsten Einzelteile, bis du das Gefühl hast, dass du jede davon völlig problemlos erledigen kannst. Die Ministeps sollten jeder in höchstens 15 Minuten zu erledigen sein. So hast du zwar mehr auf deiner To-do-Liste stehen, aber eben auch mehr durchzustreichen, wenn du es erledigt hast. Und du wirst jeden Tag einige deiner Ministeps erledigen, eben weil sie so klein sind, dass sie kaum der Rede wert sind.

Jeder einzelne von ihnen führt dich aber einen Schritt näher an dein Ziel. Du kannst daher stolz auf dich sein, wenn du wieder etwas auf deiner To-do-Liste durchstreichen kannst.

Lass dich von deiner Vision motivieren

Anfangs wirst du mit der Kleinen-Schritte-Taktik voll durchstarten. Aber es wird auch Tage geben, an denen du wieder das „Unschaffbar“-Gefühl hast. Dann gibt es nichts Besseres, um dich wieder neu zu motivieren, als die Vision von deinem Traum. Und zwar eine glasklare Vision.

Meistens stellen wir uns nur die groben Eckdaten vor, wenn wir in unseren Tagträumen sehen, wie schön alles sein könnte. Ich spreche hier aber von einer Vision mit sämtlichen Details. Stell dir dazu am besten deinen absoluten Traumtag vor. Wie würde dieser ablaufen? Wann wachst du auf? Wachst du von selbst auf oder klingelt der Wecker? Was siehst du als erstes, wenn du die Augen öffnest? Was tust du als erstes an diesem Tag? … Geh deinen Traumtag Minute für Minute durch. Vom Aufwachen bis zum Schlafen gehen. Wo bist du? Was tust du? Mit wem bist du zusammen?

Wie fühlt sich dieser Film in deinem Kopf an? Ich hoffe großartig! Wenn nicht, dann hast du dich noch mit dem zufrieden gegeben, von dem du meinst, dass du es realistischer Weise erreichen kannst. Dream big! So groß, dass dein Herz vor Freude zu flattern beginnt, wenn du dich in deine Vision hineinversetzt.

Und hineinversetzen solltest du dich von nun an jeden Tag. Am besten du beginnst den Morgen gleich mit deiner wunderbaren Vision. Sie wird dich wie auf einer Wolke zu deinem Ziel tragen.

In diesem Sinne: Werde zu deiner eigenen Umsetzungsheldin!

Autor: Kerstin Wiesauer
Thema: So kommst du vom Träumen ins Tun
Webseite: https://www.kerstinwiesauer.com

Autorenprofil Kerstin Wiesauer:

Kerstin Wiesauer ist Umsetzungsexpertin und unterstützt vor allem Frauen dabei vom Träumen ins Tun zu kommen und sich auf dem Weg zu ihrem Ziel nicht von den eigenen Blockaden ausbremsen zu lassen. Nach ihrem Motto „Realize & Rise“ erweckt sie in jeder einzelnen die Umsetzungsheldin, die bei der Verwirklichung ihrer Träume über sich selbst hinauswächst.

Expertenprofil:

Beiträge Persönlichkeitsentwicklung

Themenübersicht

perspektivwechsel-schilder

Perspektivwechsel | Den Blick in eine andere Richtung lenken

„Die besten Entdeckungsreisen macht man nicht in fremden Ländern, sondern indem man die Welt mit neuen Augen betrachtet.“ Diese Aussage von Marcel Proust verdeutlicht, dass eine Änderung der Anschauungsweise, ein Perspektivwechsel spannende mehr...


angst

Das große Thema Angst

Sie ist all gegenwärtig und setzt vielen Menschen Grenzen in ihrem Leben. Im zarten Kleinkindalter wird unser Tatendrang durch die Fürsorge und Angst unserer Mutter oftmals natürlich auch zurecht gebremst. Leider werden mehr...


buch-landschaft

Die Vergangenheit loslassen

Über das Thema Vergangenheit loslassen gibt es eine ganze Reihe an Büchern, Youtube Videos und Vorträgen. Den einzig sicheren Wegweiser um sie Vergangenheit los zu lassen gibt es meiner Meinung nach nicht. Trotzdem möchte mehr...


steeg-am-see

Wege zu mehr Lebensenergie

Sie fühlen sich irgendwie nicht gut, können es aber nicht so genau benennen? Irgendetwas scheint zu fehlen. Vielleicht die Energie, das Leben mit all seinen Facetten zu genießen und zu meistern? Was mehr...


gesicht-programmcode

Entwicklung der Persönlichkeit | Schönheit eines ganz eigenen Lachens

Lieber Leser, dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Thema „Entwicklung der Persönlichkeit“. Dafür, was „Persönlichkeit“ genau ist, gibt es keine allgemein gültige Definition. Zum Beispiel spricht Wikipedia von weit über 50 verschiedenen mehr...