ebv-rachen-mandelentzuendung

Was ist eigentlich der Epstein-Barr-Virus (EBV)?

Dieser Virus gehört zur Gruppe der Herpesviren. 90% der Erwachsenen sind seropositiv. Dies bedeutet konkret: Fast jeder Erwachsene weltweit hatte schon einmal in seinem Leben Kontakt mit diesem Virus.

Die Übertragung erfolgt am häufigsten über das Küssen zwischen einer nicht infizierten und einer infizierten Person, daher auch der englische Name kissing-dissease. Immunologisch infiziert das EBV die B-Lymphozyten, wobei während der akuten Infektion hier insbesondere die CD8+-T-Zellen der Lymphozyten reagieren. Nach der Primärinfektion verweilt das EBV lebenslang in den B-Lymphozyten und kann hier unter bestimmten Umständen, wie andauernder Stress oder Erkrankungen wieder reaktiviert werden.

Hauptsymptome des EBV

Bei Kindern verläuft die Erkrankung meistens symptomarm. Erwachsene zeigen hingegen ein breiteres Spektrum an Krankheitssymptomen, angefangen von leichten grippalen Infekten bis hin zu Mandel- und Rachenentzündungen mit stark geschwollenen Lymphknoten. Die Rachenschleimhaut ist dann stark gerötet, der Patient leidet unter Schluckbeschwerden.  Es findet sich auch häufig ein weißlicher Belag auf den Mandeln, als Zeichen eines Infekts. Bei schweren Verläufen kann es durch die Schwellung auch zu Schluckbeschwerden kommen.

Mattigkeit und Antriebslosigkeit sind das Leitsymptom des EBV. Es kann in der akuten Phase für 2-3 Wochen andauern, es kann aber ebenso als einziges Symptom auftreten und dann auch über einen längeren Zeitraum anhalten. Leber und Milz sind bei diesen viralen Erkrankungen besonders belastet und können sich daher vergrößern.

Heilt die Krankheit aus, persistiert das Virus gleichwohl im Körper. Wird dieser später durch Umweltgifte, Stress, Schwermetalle, schlechte Ernährung oder Reizüberflutung geschwächt, schwächt dies auch das Immunsystem und die chronische Form der EBV tritt in Erscheinung. Die Phänomene, die sich hier zeigen, gehen von chronischem Müdigkeits- oder Erschöpfungssyndrom, Neurostress über Kopfschmerzen und Schwindel, sowie Schlafstörungen, aber auch Schilddrüsenstörungen bis hin zu Vergrößerungen der Leber und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Wie bestimmt man die reaktive Form des EBVs?

Die klassischen Bestimmungsverfahren sind hier zu unspezifisch. Daher verwendet man einen speziellen Immunfluorenztest, um zu sehen, ob und wie hoch die Reaktivierung ist. Gleichzeitig wird noch ein spezieller Immunstatus durchgeführt; dabei stellt man die Reaktionsbereitschaft des Immunsystem fest.

Was ist die Mikroimmuntherapie?

Diese unterstützt das Immunsystem, in dem es mit verdünnten Zytokinen und Nucleinsäuren das Abwehrsystem moduliert. So kann die Mikroimmun überschiessende Immunantworten herunterregulieren oder aber eine schwaches Immunsystem anregen. Diese Therapie arbeitet mit Dosierungen im low-dose oder ultra-low-dose Bereich.

Durch die Mikroimmuntherapie wird verhindert, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Das Immunsystem wird wieder in die Lage versetzt, das Virus unter Kontrolle zu bekommen. Bereits vom Virus infizierte Zellen werden durch diese Therapie abgetötet.

Alternative Therapieansätze

Aus Sicht der Ernährung sei hier insbesondere wenig Fleisch, Weizen und tierisches Eiweiß zu nennen, dafür viel frisches Obst, Gemüse und hochwertige Öle.

Zum Thema Stressmanagment möchte ich insbesondere die Schlafhygiene nennen, dazu zählen kein schweres Essen nach 18 Uhr, kein Alkohol, kein Handy am Bett, kein fernsehen sondern die Zeit sollte genutzt werden um sich zu entspannen und abzuschalten.

Bei der Infusionstherapie sei die Vitamin C-Infusion genannt. Die wissenschaftlich bewiesene antibakterielle und antioxydative Wirkung ab 7,5g und antivirale ab 15 g.

Autor: Bernadette von Westphalen, Heilpraktikerin
Thema: Epstein-Barr-Virus (EBV) und Mikroimmuntherapie
Webseite: https://www.heilpraktiker-westphalen-koeln.de

Beiträge Gesundheit

Themenübersicht

frau-schwerhoerig

Wie bemerke ich, dass ich schwerhörig bin?

|Anzeige| Es gibt keine offiziellen Statistiken über die Anzahl schwerhöriger Menschen in Deutschland. Experten schätzen, dass etwa 19 Prozent in einem Alter über 14 Jahren hörgeschädigt sind. Der größte Anteil liegt auf einer leichten mehr...


frau-gestresst

Die psychischen Folgen von Stress und wie wir ihnen vorbeugen können

Stress ist mittlerweile zu unserem Alltagsbegleiter geworden. Ständige Erreichbarkeit beruflich und privat, permanenter Termindruck, zu wenig Zeit, mehr Arbeit zu erledigen und dazu noch diverse Einflüsse von außen sowie gesellschaftliche Anforderungen sorgen mehr...


mann-bierflasche

Suchtkrankheiten - Was ist Sucht?

Können Sie einen Artikel über „Suchtkrankheiten“ schreiben? Hm -  in welcher Art? … Für wen? …. Bis wann? ….. Okay! Ja, was fällt mir dazu ein? Welche Sucht kennst du? Als erstes mal: Alkoholsucht, mehr...


frau-lacht-haende-in-die-luft

Die Gesundheit ist das Wichtigste

Auf die Frage was Ihnen wichtig ist, antworten die meisten Menschen mit: „Die Gesundheit ist das Wichtigste“. Allen voran Menschen, die sich bereits mit Krankheit, dem Gegenspieler der Gesundheit, konfrontiert sahen. Sei es, mehr...


teddybaer schaf

Hilfreiche Tipps bei allgemeinen Schlafstörungen und Insomnie

Viele Menschen leiden unter Schlaflosigkeit, oft treten diese an vereinzelten Tagen auf und rädern uns den ganzen Folgetag. Wenn die Schlaflosigkeit über einen längeren Zeitraum als einen Monat andauert, spricht man von mehr...

 
logo

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Die Verwendung von Cookies können Sie hier ablehnen. Die Einwilligung kann jederzeit in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.