Moderne Modelle des Zusammenlebens in der Paarbeziehung werfen neues Konfliktpotenzial und überraschende Themen in der Beratung auf.

paar-mann-haelt-frau

Immer seltener können Menschen in ihrer Paarbeziehung auf das alt gewohnte, von den Eltern übernommene Beziehungsmodell zurückgreifen. Das gilt sowohl für unseren Bindungsstil als auch beim Sex.

Ein interessantes Beispiel hierfür bietet LAT, Living Apart Together (getrenntes Zusammenleben). Die Partner leben also in einer festen Beziehung miteinander, geteilt wird aber lange nicht alles. Vor allem nicht der Wohnraum. Jeder lebt für sich in seiner eigenen Wohnung und ist sein eigener Herr. Gleichwohl werden Aktivitäten gemeinsam geplant und unternommen.

Das Intimleben findet je nach Absprache bei ihr oder ihm statt. Manchmal bleibt man auch übers Wochenende zusammen, so zu sagen an Tisch und Bett vereint.

Die persönliche Freiheit bleibt erhalten, Verpflichtungen halten sich in einem verträglichen Maß.

Ein Luxus-Kind unserer Zeit

Aber der schöne Schein trügt. Was für den einen paradiesisch anmutet und unbeschwerte Freiheit bedeutet, kann für den anderen Qualen der Sehnsucht bedeuten.

Das Lebensmodell LAT ist ein Luxus-Kind unserer Zeit. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die Möglichkeit in dieser Form als Paar zu leben undenkbar. Sowohl moralische Normen und Wertevorstellungen als auch die Verfügbarkeit an Wohnraum standen dem entgegen. Erst seit den 1970ger Jahren begann langsam der Wunsch und die Möglichkeit des freien Zusammenlebens zarte Knospen zu treiben.

Heute gibt es weder moralische Bedenken, noch zu wenig Wohnungen. Ein riesiger Markt für Singles ist vorhanden. Jede Branche bewirbt diese immens wachsende Gruppe der Bevölkerung. Der Wirtschaftsfaktor ist groß.

Individualität zu leben scheint heute das höchste erstrebenswerte Gut zu sein.

Individualität leben und gleichzeitig ernstgemeinte, tiefe Bindung zum Partner; Passt das zusammen?

Der Mensch ist ein soziales Wesen

Von der Grundfiguration der Beziehungsstruktur ist das Paarbeziehungsmodell LAT bedenklich. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Er ist von jeher von Bindungen abhängig, z.B. zur Mutter, zur Familie, zur Sippe. Hier ist die Versorgung gewährleistet. Hier gibt es Nahrung, Zuwendung, Sicherheit, Schutz usw. Der innere Wunsch danach ist nach wie vor groß. Da brauchen wir uns nichts vormachen. Wenn wir genau in uns hineinhorchen und fühlen wird jeder einzelne das feststellen. Genauso ist früher oder später irgendwann der Wunsch nach einer engen Beziehung zum Partner groß. Feste Beziehung bedeutet auch hier: Sicherheit, Verlässlichkeit, Anerkennung, Geborgenheit etc.

Wenn Beziehung ernst gemeint ist und auf Dauer und Zukunft ausgerichtet ist, kommt jedes Paar an einen Punkt, wo Entscheidung gefordert wird. Lebe ich meine Individualität um jeden Preis oder gehe ich Kompromisse ein für ein klassisches Zusammenleben mit dem/r Partner/in? Möchte ich das eine, das andere, vielleicht sogar was anderes oder ganz was anderes? Hier finden wir ein echtes Dilemma bzw. Tetralemma.

Unterschiedliche Wünsche bedrohen die Partnerschaft

An diesem Punkt war auch Frau P., als sie sich an mich wandte.

Frau P. erzählt mir bei unserem ersten Termin, dass sie eigentlich sehr glücklich mit ihrem Partner sei. „Wissen Sie, Jürgen und ich sind sehr verliebt ineinander. Wir können nicht mehr ohneeinander leben. Wir sind füreinander geschaffen. Niemals zuvor hatte ich einen Partner, mit dem ich so viele Gemeinsamkeiten hatte, Interessen teilen konnte und bei dem ich mich so wohl fühlen konnte. Er ist einfach perfekt. Auch insgesamt, meine ganze Situation ist zum ersten Mal in meinem Leben perfekt. Nachdem meine Tochter eine eigene Wohnung gefunden hat, lebe ich alleine und genieße in vollen Zügen meine neugewonnene Freiheit. Jürgen wohnt im nahe gelegenen Nachbarort in seiner eigenen Wohnung und ich in meiner. Die Freiheit ist herrlich.“ Frau P. gerät geradezu ins Schwärmen. „Aber“ fährt sie betrübt fort, „mein Glück scheint mal wieder zu zerplatzen. Aus der schöne Traum.“ Ich frage nach, was denn passiert sei. Meine Klientin schildert mir, dass ihr Partner den Wunsch geäußert hat, dass sie in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Einerseits sei die Vorstellung reizvoll für sie, aber sie befürchte, ihre Unabhängigkeit zu verlieren. Andererseits befürchte sie, wenn sie nicht auf den Wunsch ihres Partners eingehe, ihn zu verlieren. „Was soll ich nur tun? Ich weiß nicht mehr weiter. Meine Gedanken drehen sich nur noch um dieses eine Thema, wie auf einem Karussell.“  

An dieser Stelle hake ich ein und fasse zusammen, was Frau P. mir mitgeteilt hat. Zum einen möchte ich mich dadurch vergewissern, dass ich das Gesagte genau verstanden habe und zum anderen, was vielleicht noch wichtiger ist, dass Frau P. sich verstanden fühlt.

Im Anschluss kläre ich meinen Beratungsauftrag mit Frau P.

„Frau Pohl, welchen Wunsch haben Sie an mich? Was möchten Sie hier, in meiner Beratung, erreichen?“, frage ich sie. Frau P. überlegt eine Weile und antwortet mir: „Ich glaube, ich möchte eine Lösung finden, die sowohl für mich als auch für Jürgen zufriedenstellend ist.“

Ich frage meine Klientin, wie ich mir `zufriedenstellend´ vorstellen kann. Die Antwort darauf kann sie mir nicht geben. Sie hat selber keine genaue Vorstellung davon. Deshalb mache ich ihr folgenden Vorschlag: „Frau P., ich möchte Sie einladen, mit mir eine kleine Reise in die Zukunft zu machen. Stellen Sie sich vor, alle Ihre Probleme und Bedenken hätten sich über Nacht aufgelöst. Wie würden Sie, sagen wir mal in einem halben Jahr, leben? Was müsste dann sein, damit Sie sagen könnten, dass Sie zufrieden sind?“ Wieder bleibt Frau P. mir eine Antwort schuldig. Deshalb beschließe ich, Ihr diese Frage als „Hausaufgabe“ mitzugeben. Zu Hause, in Ihrer vertrauten Umgebung kann sie sich in Ruhe dieser Frage widmen. Ich bitte Frau P. sich diese Frage zu notieren und später weitere Notizen und mögliche Antworten hinzuzufügen.

In der folgenden Sitzung erlebe ich Frau P. aufgeschlossen und zuversichtlich. Stolz zeigt sie mir ihre „gemachten Hausaufgaben“. Eine Reihe an Wünschen sind mit rotem Stift von ihr markiert worden. Ich frage sie, welche Bedeutung die rote Markierung hat. Frau P. erklärt mir, dass das jene Wünsche seien, von denen sie glaube, dass sie erfüllt sein müssten, damit sie mit ihrem Partner Jürgen zufrieden leben könnte.

Eine Wunschscheibe kann helfen

Da es so viele formulierte Wünsche sind, frage ich Frau P., ob es Prioritäten gibt. Frau P. ist sich wieder nicht sicher. Also schlage ich ihr vor, anhand einer Wunschscheibe, die Wichtigkeit herauszuarbeiten. In unserer Sitzung erweist sich die Arbeit mit der Wunschscheibe als nützliches Mittel. Nachdem Frau P. ihre mitgebrachten Punkte so sortiert hat, dass die weniger wichtigen Wünsche im äußeren Kreis der Scheibe stehen und die wichtigsten zwei im Zentrum der Scheibe, wird ihr einiges klar. Sie erkennt, dass manches von ihr Gewünschte nichts weiter ist als ein schöner, jedoch nicht realisierbarer Traum. Indem meine Klientin ihre Gedanken und Wünsche sichtbar zu Papier gebracht hat, hat sie gleichzeitig damit begonnen, ihren Lösungsweg zu erkennen. Mehr noch, durch unsere Arbeit wird ihr immer klarer, was sie wirklich möchte.

Während unserer weiteren Sitzungen erkennt Frau P. immer deutlicher, welchen Weg sie einschlagen sollte um vom Wunsch in die Wirklichkeit zu gelangen. Dazu wende ich Tools aus der Systemischen Beratung, sowie der Lösungs- und Ressourcenorientierten Beratung an. Besonders bietet sich hier ein Konzeptpool aus Elementen nach Steve de Shazer, O. Carl Simonton, Gunther Schmidt und C. Rogers an. Außerdem gehe ich mit Frau P. ins Kommunikationstraining. Vor allem mittels der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg erlernt meine Klientin, ihre wirklichen Wünsche und Bedürfnisse klar zu äußern.

Frau P. erkennt im Laufe unserer Sitzungen ihren Weg, der sie in eine zufriedenstellende Lösung führt. Dazu gehört für sie, dass sie kleine Schritte unternimmt in Richtung Zusammenleben mit ihrem Partner Jürgen. Dadurch hat sie die Möglichkeit, immer wieder zu überprüfen, ob es ihr auch wirklich gut geht mit ihrer Entscheidung. Frau P. behält so ihre persönliche Freiheit, um die sie so sehr besorgt ist. Auch hat sie erkannt, dass ehrliche Kommunikation unentbehrlich ist für ihr persönliches Wohlergehen.

Im Anschluss an die Einzelberatung mit Frau P. folgten noch einige Paarsitzungen um den gemeinsamen Weg zu entwickeln.

Fazit

In meiner Beratungsarbeit mit meinen Klienten und Klientinnen bestätigt sich immer wieder, dass eine Kombination aus Systemischen Ansätzen, Lösungs- und Ressourcenorientierter Beratung, Kommunikationstraining, sowie kreativen Interventionen und Übungen äußerst effektiv sind. Die Kombination greift besonders bei der Lösung eines Dilemmas bzw. Tetralemmas, wie wir es im Beziehungs-Thema LAT finden.

Autor: Birgit Lutherer, Paarberaterin im IPB Lutherer
Thema: LAT - Living Apart Together
Webseite: https://www.ipb-lutherer.de

Beiträge Lifestyle

paar-herbst-wiese

Respekt in der Beziehung

„Ich glaube, ein Mann will von einer Frau das gleiche wie eine Frau von einem Mann: Respekt."  -Clint Eastwood- „Liebe", „Nähe", – so weit, so gut, das sind für sehr viele Menschen die Grundlagen mehr...


junge-frau-gaensebluemchen

Stress abbauen Methoden

Es ist nachgewiesen, dass Ruhe & Gelassenheit, Zufriedenheit & das allgemeine Wohlbefinden eng mit dem körperlichen Gesundheitszustand verbunden sind. Entspannung ist ein Zustand, in dem man sich wohlfühlt, ein Zustand, in dem sich mehr...


kranke-katze

Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen – welchen Einfluss hat die Ernährung?

Nicht nur die Menschen werden im Schnitt immer älter, auch unsere Haustiere profitieren von einer besseren Versorgung im medizinischen Bereich und einer artgerechteren Haltung, so dass Katzen heutzutage häufiger ein Alter zwischen mehr...


mann-finger-vor-mund

Was ist nonverbale Kommunikation?

Kommunikation „ohne Worte“ ... unsere Mimik verrät alles! Schon Paul Watzlawick hat einen wunderbaren Satz geprägt: „Man kann nicht nicht kommunizieren!“ und ja – das stimmt, denn unsere Mimik verrät mehr als den mehr...


paerchen-jacke-ueber-kopf

Stress und Achtsamkeit in der Paarbeziehung

Stress und Alltagsstress im Besonderen, wirkt sich nachweislich negativ auf die Paarbeziehung und auf das Klima in der Familie aus. Gestresste Partner sind oft gereizter und ziehen sich dann vermehrt zurück, was sich mehr...