Wie kann die mentale Stärke einerseits trainiert und andererseits, wie kann diese jederzeit aktiviert werden?

learning-knowledge-skills

Ist es möglich die Mentale Stärke zu trainieren?

Diese Frage kann ich aus meiner Erfahrung heraus ganz klar mit „JA“ beantworten!

In den nachfolgenden Abschnitten gebe ich Ihnen eine ausführliche Anleitung, mit der Sie Ihre mentale Stärke aktivieren und trainieren können. Diese Übungen und Methoden wende ich persönlich an und benutze sie bei meiner täglichen Arbeit mit meinen Klienten und Patienten. Ich hoffe, dass Sie den gleichen Erfolg erzielen werden.

Hintergrundwissen & Grundannahmen

Jeder wird gewollt oder ungewollt in seinem Leben vor Herausforderungen gestellt. Wie diese Herausforderungen enden haben wir in der Regel selbst in der Hand. Wir haben meist zwei Möglichkeiten,  wir stellen uns der Herausforderung oder wir gehen ihr aus dem Weg.
Woran liegt es, dass wir uns einmal für den einen und das andere Male für den zweiten Weg entscheiden? Ist es einfacher „Ja“ zu sagen, obwohl ein „Nein“ besser gewesen wäre? Ist es nicht besser aufzuhören, wenn wir schon an den kleinen Hürden scheitern? Oder waren die Hürden gar nicht so klein? Es sind diese oder ähnliche Fragen, die uns im Zusammenhang mit unserer mentalen Stärke begegnen.

Nicht nur (Hochleistungs-)Sportler haben bereits gelernt ihre „Mentale Stärke“ optimal einzusetzen und diese Punktgenau abzurufen. Jeder Mensch nutzt seine eigenen Ressourcen, um in bestimmten Situationen „Höchstleistungen“ zu vollbringen. Sie zeigen in diesem Kontext ein gesundes Maß an Stressbewältigung, Konzentration und Routine.

Da diese Abläufe in der Regel trainiert sind, laufen die Handlungen oft unbewusst ab. Die Personen agieren spontan, ohne nachzudenken und meistern die Situation dennoch souverän. Erst viel später wird einem bewusst, welche Extremsituation oder Prüfungen gerade gemeistert wurde. Jeder von uns kennt Ereignisse im privaten oder beruflichen Umfeld, in denen man erfolgreich reagierte. Z.B. sind wir im Straßenverkehr vielen unvorhergesehenen Situationen ausgesetzt und dennoch reagieren wir unbewusst souverän und vermeiden oft in letzter Sekunde einen Unfall.

Es gibt viele Momente in denen wir unsere psychischen und physischen Grenzen strapazieren müssen, aber dennoch fokussiert und leistungsfähig gehandelt haben. Aber, wer bestimmt, welche Situationen extrem sind und welche nicht? Welche Momente prägen meine „Mentale Stärke“? Genau dieses empfindet jeder Mensch anders, da es eine subjektive Wahrnehmung ist! Die Person, mit einem starken Ego, wird jede gemeisterte Situation, auch wenn sie noch so klein ist, für sich positiv verbuchen. Die Person mit einem eventuellen labilen Ego wird vielleicht denken, dass war Zufall und ich habe Glück gehabt. Jedoch wird sie nicht denken, dass das meistern ihren Fähigkeiten zu zuschreiben ist.

Was ist „Mentale Stärke“ überhaupt – wie wird diese in der Psychologie definiert?

 „Mentale Stärke (engl. mental toughness) ist das Ergebnis von persönlichen Überzeugungen, Einstellungen und Denkprozessen, die dazu führen, dass sich Personen a) herausfordernde Ziele setzen und an diesen auch unter Schwierigkeiten festhalten, b) Misserfolge besser wegstecken, c) eine höhere Motivation aufweisen, sich d) weniger ablenken lassen und e) insgesamt mehr Anstrengung und Ausdauer zur Erreichung ihrer Ziele aufbringen.“

Quelle: Lexikon der Psychologie, psychomeda.de

Nach dieser Definition müssen wir lernen, von unserem eigenem Handeln und Denken überzeugt zu sein. D.h. wir müssen positives Denken und den Glaube an unseren eigenen Fähigkeiten trainieren.

„Nur wer seinen eigenen Fähigkeiten (Ressourcen) vertraut, überwindet die Herausforderung und erreicht seine Ziele.“

Das Rad der Träume

das rad der treaume

„Der Weg ist das Ziel!“ Konfuzius

Alles im Leben ist ein Kreislauf, den wir selbst beeinflussen können, wir
haben zu jeder Zeit die Möglichkeit aus dem Hamsterrad auszubrechen und die Chance dieses für uns arbeiten zu lassen!

Rückschläge gehören zum Prozess dazu und Hinfallen ist erlaubt. Jedoch muss man wieder aufstehen und aus seinen Fehlern die richtigen Rückschlüsse ziehen.

„Das Rad der Träume“ kann Ihnen helfen Ihre Lebensereignisse erfolgreich zu meistern.

Der Prozess – sich seiner mentalen Stärke bewusst werden

1. Die richtige Einstellung
Mentale Stärke beginnt, wie der Name sagt „im Kopf“. Es ist die emotionale und psychische Leistungsfähigkeit, die jeder besitzt!

Für diesen Prozess gilt es Situationen wieder zu entdecken, in denen man erfolgreich gehandelt hat. Es ist unwichtig, ob es sich um kleine Erfolge oder große Taten handelte. Jeder noch so kleine Erfolg ist wichtig. Machen Sie sich auf den Weg und versuchen Sie einmal diese Erfolge aufzuschreiben. Sie haben keine - das gibt es nicht! Selbst das Aufstehen, an jedem Tag, kann schon ein Erfolg sein, wenn Sie emotional niedergeschlagen waren oder Sie ein Hexenschuss ans Bett fesselte. Oder Sie leisten jeden Tag souverän Ihre Arbeit oder kämpften erfolgreich gegen Spinnen, obwohl Sie eigentlich eine Phobie vor ihnen haben.. All dies sind Ihre Erfolge. Für den einen sind sie selbstverständlich, für den anderen stellen sie immer wieder aufs Neue große Herausforderungen da. Schreiben diese auf und Sie werden bei sich Ressourcen entdecken, die Sie nicht für möglich gehalten haben. Diese Ressourcen werden für den weiteren Prozess eingesetzt, um Ihre mentale Stärke aufzubauen und im Weiteren zu trainieren.

2. Aus Erfolgen werden Ihre Ressourcen
Im ersten Schritt haben Sie ihre Erfolge aufgeschrieben und sich diese bewusst gemacht. Jetzt gilt es sie mit positiven Eigenschaften zu verbinden.

  • die Spinne bekämpfen -> Mut, Selbstbewusstsein
  • mit dem Hexenschuss erfolgreich den Tag bewältigen -> Stärke, Durchhaltevermögen   
  • Freunde mit Rat und Tat unterstützen -> Hilfsbereitschaft, Verantwortung übernehmen

Sie entscheiden, welche Eigenschaften (Skills) Sie Ihren Erfolgen zuschreiben!

Jetzt werden die Ressourcen visualisiert und verinnerlicht (ankern). Die Umsetzung erfolgt mit Hilfe autosuggestiver Techniken z.B. aus der Hypnose, der Neurolinguistischen Programmierung (NLP) oder dem autogenem Training.

Das Ankern (NLP)

Lesen  Sie sich Ihre aufgeschriebenen Erfolge mit den positiven Eigenschaften laut vor. Jeder vorgelesene Erfolg / jede Eigenschaft lässt ein positives Gefühl in Ihren Körper entstehen. Fühlen Sie genau in sich hinein und visualisieren Sie das Gefühl bewusst und verknüpfen Sie es mit den zugehörigen positiven Eigenschaften.

Verinnerlichen Sie dieses positive Gesamtgefühl, jeder ihrer Erfolge. Sie fühlen eventuell eine angenehme Wärme. Fühlen Sie ganz genau in ihren Körper hinein – wie fühlt es sich an, wo fühlen Sie es, vielleicht in der Herzgegend.., legen Sie einmal ihre Hände genau dort auf die Körperstelle (falls möglich) und nehmen dieses angenehme Gefühl durch Ihre Hände auf und lassen dieses gedanklich durch ihren ganzen Körper fließen. Nun halten Sie Daumen und Zeigefinger zusammen, und lassen das gesamte angenehme und starke Gefühlsspektrum dort rein fließen. Halten Sie Daumen und Zeigefinger so lange zusammen, bis Sie sich bewusst sind, dass Sie dieses Gefühl, welches Ihre mentale Stärke symbolisiert, in Daumen und Zeigefinger gespeichert haben. Halten Sie noch inne und realisieren das positive Gefühl, dass durch das Zusammendrücken von Daumen und Zeigefinger in Ihnen entsteht. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis sie all ihre Erfolge ausgiebig gespeichert haben.

Aktivierung

Öffnen und schließen Sie mehrfach den Daumen und Zeigefinger, um sich ihrer mentalen Stärke durch das angenehme, starke und positive Gefühl bewusst zu machen. Diesen Vorgang üben Sie in den darauffolgenden Wochen mehrfach täglich, bis Sie die Aktivierung beherrschen. Jetzt können Sie diese Methode für das Training und der Aktivierung ihrer mentalen Stärke nutzen. Z.B. immer wenn Sie niedergeschlagen sind oder Sie vor einer Herausforderung stehen. Aktivieren Sie wie zuvor beschrieben das positive Gefühl und werden Sie sich Ihrer bereits erworbenen mentalen Stärke bewusst.

Einsatzmöglichkeit

Das gespeicherte Gefühl können Sie jederzeit einsetzen, um sich Ihrer mentalen Stärke bewusst zu werden oder eine positive Haltung zu einer Herausforderung zu bekommen. Bei Selbstzweifel und negativen Gedanken können Sie mit dem geankerten Gefühl Selbstvertrauen, Zuversicht und Motivation zum Handeln erzeugen. Das gespeicherte Gefühl hilft Ihnen ab sofort bei Ihren Problemen.

Die Herausforderung meistern – Training der mentalen Stärke

„Nur wer seinen eigenen Fähigkeiten (Ressourcen) vertraut, überwindet die Herausforderung und erreicht seine Ziele.“

Am Anfang steht der Traum

Um es mit Martin Luther King´s Worte zu sagen:
“I have a dream.“

Stellen Sie sich Ihren Traum vor, den Sie schon länger (immer) erreichen oder umsetzen wollten. Dieser Traum sollte realistisch und umsetzbar sein. Dieser wurde aus Gründen mangelnden Selbstvertrauen bis heute gemieden.

Visualisieren Sie sich nun ihren Traum z.B.:

  • Motiviert aufstehen
  • Abnehmen
  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Wettkampfvorbereitung
  • Heiraten
  • Eine Familie gründen

Nun stellen Sie sich vor, wie es sich anfühlt, wenn Sie ihren Traum erreicht haben. Nehmen Sie diese Energie auf und speichern Sie diese wie vor beschrieben in ihren Daumen und Zeigefinger.

Ihr Traum und das damit verbundene Gefühl ist der erste Schritt um Ihren Motor zu starten, also genau die Motivation, den Traum in die Realität umzusetzen.

1. Aus dem Traum wird Ihre Vision

Jeder große Denker hat eine Vision!

Durch Ihren Traum gelangen Sie zu einer konkreten Vision. Stellen Sie sich Ihr Ergebnis realistisch vor, so als wären Sie bereits am Ziel angekommen. Sie sind sich an dieser Stelle bewusst, dass ganz alleine Ihre Fähigkeiten ausgereicht haben, das Ergebnis zu erzielen. Dieses positive Gefühl ankern Sie ebenfalls, wie vor beschrieben.

2. Visionen eröffnen Wege

Durch die vorherigen Übungen sind Sie sich Ihrer mentalen Stärke nun bewusst geworden. Sie wissen wie Sie diese aktivieren und vertiefen können. Sie kennen bereits das gewünschte Ergebnis und Ihre Motivation ist so groß, dass Sie ihren Traum erreichen wollen. Die Unsicherheiten beseitigen Sie durch die Aktivierung Ihres Ankers Daumen und Zeigefinger. Sie wissen, dass Sie alles erreichen können, da Sie auf dem Weg schon viele Erfolge erfolgreich gemeistert haben!

Jetzt machen Sie sich einen Plan. Also, welche Dinge sind notwendig, um das Ziel erfolgreich zu erreichen? Welche Hürden, psychischer und physischer Herausforderungen, können auf mich zukommen? Mit welchen Strategien kann ich diese Hindernisse bewältigen? Schreiben Sie auch Kleinigkeit auf. Dieser Plan symbolisiert die Wege, alle Wege die Sie gehen können, um das Ziel zu erreichen. Es wird möglicherweise auch Punkte geben, die mehrere Möglichkeiten eröffnen, um das Ziel zu erreichen. Welchen Weg Sie gehen, bleibt Ihnen überlassen. Ein Schritt zurück eröffnet vielleicht auch einen besseren Weg, den Sie zuvor nicht gesehen haben.

Mit diesem Vorgehen sind Sie zu Ihrer Zielplanung gekommen!

3. Durch Zielplanung erfolgt ihr Handeln

Im Punkt 2 haben Sie einen erfolgreichen Plan generiert. Sie haben ein konkretes Ziel im Blick und einen guten Plan, den Sie umsetzen wollen. Diese Energie, die Gewissheit zu haben das Ziel erreichen zu können, ist die Motivation für das weitere Vorgehen. Benutzen Sie jede der vorherigen Techniken und aktivieren Sie so oft wie nötig, ihre positive, selbstbewusste und engagierte mentale Stärke mit dem Daumen und Zeigefinger.

3. Aus Handeln wird Ihr Erfolg

Der Weg kann steinig sein, Sie müssen eventuell mehr Hürden überwinden, als Sie gedacht haben, aber wenn Sie diszipliniert und stetig an der Umsetzung Ihrer Zielplanung arbeiten, werden Sie Ihr Ziel erfolgreich erreichen.

„Nur wer jeden Tag aufs Neue Diszipliniert und stetig handelt, wird das Ziel erreichen und den Erfolg genießen können!“

Jetzt sind Sie an ihrem Ziel angekommen und Sie können den Erfolg feiern.

gewinnen pokal

Die Arbeit in meiner Praxis

Im Coaching oder in der Therapie setzte ich Hypnosetechniken oder Techniken aus dem NLP ein. Mit der Hypnose ist es möglich mit seinem Unbewussten in Kontakt zu treten. Das eigene Unbewusste kennt die möglichen psychischen Hürden, die einen hindern, seinen Traum umzusetzen. In der Trance kann das Unbewusste nach Möglichkeiten gefragt werden, wie wir unsere mentale Stärke aufbauen können und zu unserem Selbstbewusstsein finden, welches wir für den entsprechenden Prozess benötigen. Das Ankern vollziehe ich in der Hypnose genauso, wie ich es oben beschrieben habe. Der Vorteil ist unter Hypnose, dass das positive Gefühl eventuell intensiver gespeichert ist. In der Hypnose kann ich suggerieren, dass wir uns unserer Stärke ab sofort bewusst sind ohne es mit Daumen und Zeigefinger aktivieren zu müssen.

Autor: Heiko Wagner
Thema: Mentale Stärke Trainieren
Webseite: https://www.heikowagner.com

Expertenprofil:

Beiträge Persönlichkeitsentwicklung

sonnenblumen

Lebensfreude wiederfinden!

Wie können wir in einer Welt, die immer komplexer, hektischer und unsicherer wird, unsere Lebensfreude wiederfinden? Gerne möchte ich mit Ihnen gemeinsam erforschen, was Lebensfreude ist.  Lebensfreude entspringt der Fähigkeit, die Schönheiten des mehr...


frau-schaut-auf-einen-weg

Achtsam leben mit Hochsensibilität

Hochsensibel zu sein in einer „lauten und schnellen Welt“ ist nicht immer einfach und stellt Menschen mit diesem Wesenszug mitunter vor vielfältige Herausforderungen. Was bedeutet Hochsensibilität eigentlich? Der Begriff „Hochsensibilität“ leitet sich vom englischen mehr...


innere-ruhe

Zur Inneren Ruhe finden

Wer aus seiner Mitte heraus handelt, kann die Innere Ruhe wahren, trotz Anforderungen und Stürme im Außen Im Auge des Orkans, in der Mitte eines Strudels ist es ruhig. Wo befinden Sie sich gerade? Sind mehr...


kissen-ueber-kopf

Einschlafprobleme trotz Müdigkeit

Der Tag war lang, man fühlt sich wie erschlagen und möchte einfach nur noch ins Bett. Doch dann liegt man endlich im wohlverdienten Bett und dennoch findet man einfach nicht zur Ruhe. Der mehr...


frau-fesseln-bindung

Wodurch entsteht Bindung?

Wir alle haben sie und leben sie Tag für Tag. Wir alle brauchen sie. Aber nur Wenige  von uns wissen, wie sie eigentlich entsteht. Die Bindung! Was ist eigentlich Bindung? John Bowlby, der Begründer mehr...