Ratgeber Lifestyle

Aus der Gehirnforschung und aus zahlreichen Studien ist uns bekannt, dass uns das Zusammenwirken von Kopf und Körper eine Menge Vorteile bringen kann, wenn wir es richtig anstellen. Die optimale Mischung zwischen körperlichen Bewegungen und Gehirntraining, lässt uns quasi ein Feuerwerk in unserem Kopf entfachen, was uns ermöglicht, dass wir deutlich mehr Leistung abrufen können.

gehirn art

Mit anderen Worten bedeutet das, durch gezieltes Trainieren von bestimmten Gehirnarealen in Verbindung mit körperlichen Bewegungen, werden neue Verbindungen im Gehirn, sogenannte Synapsen, gebildet, die es jedem Menschen, ob jung oder alt, ermöglichen, deutlich mehr Leistung abzurufen, um das Lernen in Zukunft um ein Vielfaches zu vereinfachen. Geschäftsleute können besser mit stressigen Situationen umgehen und es ist auch möglich Burnout’s präventiv entgegen zu wirken.

Stress ist letztendlich der Killer Nr. 1 für jede Motivation

Gerade im Geschäftsleben wissen wir, dass Unternehmer und Selbständige gewisse Herausforderungen zu bewältigen haben und somit oft stressigen Situationen ausgesetzt sind. Stress wiederum verursacht, dass die Kreativität auf der Strecke bleibt, die Innovationsfähigkeit zurück geht und die nötige Gelassenheit fehlt.

Dies ist aber nicht nur bei Unternehmern oder Selbständigen der Fall, sondern auch bei Privatpersonen. Unterliegen wir einem hohen und dauerhaften Stress, geht jegliche innere, die sogenannte intrinsische Motivation verloren. Haben wir solch einen Zustand erreicht, dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir nicht mehr 100% leistungsfähig sind und uns ein Burnout einholt.

Ein weiterer Faktor, der bei Unternehmern, Selbständigen und auch Privatpersonen oft fehlt, oder einfach vergessen wird, ist der Spaßfaktor. Studien zeigen, dass der Mensch besser lernt und das Gelernte besser behält, wenn er es mit Spaß verbindet. Verantwortlich dafür ist das Spaßhormon Dopamin. Dieses wird ausgeschüttet, wenn wir z.B. mit Spaß lernen, arbeiten oder studieren, dann wird dieses um ein Vielfaches einfacher und das Lernen und Aufnehmen von Neuem fällt einem sehr viel leichter.

Gerade bei Kindern ist dieses Phänomen, dass der Spaßfaktor den IQ steigert, seit langem bekannt. Versäumt hat man allerdings, diese Leichtigkeit und Verspieltheit mit ins Erwachsenenleben zu nehmen. Als Erwachsener glauben viele, dass man ernst sein muss und nicht zu viel lachen darf, um nicht naiv und unprofessionell zu wirken. Diese Annahmen sind allerdings eher gesellschaftlicher Natur und schränken unsere Leistungsfähigkeit doch deutlich ein, so wie Studien dies seit geraumer Zeit bestätigen.

Das Geheimnis liegt im Kopf

Wenn wir also gezielt unseren Kopf und Körper trainieren und Spaß dabei haben, werden wir mit neuen Verbindungen im Gehirn belohnt, den sogenannte Synapsen.

Diese neugebildeten Synapsen sind mit dafür verantwortlich, dass Unternehmer stressresistenter werden, Senioren eine natürliche Vorsorge gegen Demenz bilden, Schüler und Studenten bessere Schulnoten vorweisen können, oder auch Sportler eine Verbesserung der Reaktionszeit erzielen.

Mit neuen Synapsen müssen wir uns das so vorstellen:

Wenn sie eine Autobahn haben, die von München nach Frankfurt a.M. führt und dort befinden sich 1 Mio. Autos gleichzeitig, dann würde das sehr wahrscheinlich einen Megastau, wenn nicht sogar einen Verkehrsinfarkt verursachen. Alles wäre blockiert - kein Durchkommen. Würde man jetzt hergehen und mehrere hundert Autobahnen von München nach Frankfurt a.M. bauen, könnte der Verkehr problemlos fließen - ohne Stau.

Ähnlich ist es mit den Synapsen in unserem Gehirn. Je mehr Synapsen bestehen, desto leichter kann Stress abgebaut werden. Lernen in der Schule fällt deutlich leichter, Mitarbeiter im Unternehmen melden weniger Krankenstände und Senioren bleiben klarer im Kopf. Es bestehen mehrere Bahnen (Verbindungen/Synapsen) die von unserem Gehirn genutzt werden können, um all die Herausforderungen bewältigen zu können.

Die Dreifach-Lösung unseren Kopf und Körper zu trainieren

Wenn wir es also schaffen unsere bewegenden Fähigkeiten, die denkenden Fähigkeiten - und das gebündelt mit Spaß - fördern und fordern, dann steht einer Leistungssteigerung in vielen Bereichen, nichts mehr im Wege.

Mit unterhaltsamen Trainingsmethoden können dabei, unter Einsatz des Körpers und des Gehirns, bestimmte Gehirnareale trainiert werden, die zum einen Spaß machen sollten und zum anderen neue Synapsen in unserem Gehirn bilden.

Dass das enorme Vorteile mit sich bringt, kann sich sehen lassen.

Der Einsatz solcher Kopf und Körper Trainings bei Unternehmern und Selbständigen bietet:

- ausgeglichenere, kreativere und belastbare Mitarbeiter
- weniger Krankenstände
- Steigerung der Stressresistenz
- u.v.m.

Der Einsatz solcher Kopf und Körper Trainings bei Senioren bietet:

- Vorsorge für Demenz und Alzheimer
- schnellere Aufnahmefähigkeit
- bessere Merkfähigkeit
- u.v.m.

Der Einsatz solcher Kopf und Körper Trainings bei Schüler und Studenten bietet:

- Steigerung des Selbstbewusstseins
- Verbesserung der Schulnoten
- Verbesserung der Lesefähigkeit
- u.v.m.

Der Einsatz solcher Kopf und Körper Trainings bei Sportlern bietet:

- Verbesserung der Körperbalance
- Verbesserung der Reaktionszeit
- Geringerer Energieaufwand
- u.v.m.

Der Einsatz solcher Kopf und Körper Trainings bei Privatpersonen bietet:

- mehr Lebensqualität
- Potenzialentfaltung
- verbesserte Schlafqualität
- u.v.m.

Praktische Übungen um seinen Kopf und Körper zu trainieren

Mit diesen praktischen Kopf und Körper Übungen bzw. Trainings bist du in der Lage, deine bewegenden und bewussten Fähigkeiten zu trainieren, um auf Dauer deine Leistungen zu erhöhen:

Kopf und Körper - Übung 1

Nimm Dir zwei Bälle (Jonglierbälle, es gehen auch Apfelsinen, Mandarinen aber keine rohen Eier;)), jeweils ein Ball in eine Hand und werfe die Bälle gleichzeitig leicht hoch (max. auf Augenhöhe) und fange sie wieder mit der Hand, mit der du den Ball hochgeworfen hast. D.h. linker Ball wird wieder mit der linken Hand gefangen, rechter Ball mit der rechten Hand. Dies machst du ein paar mal, damit du eine gewisse Sicherheit bekommst. Denke dran: immer parallel hochwerfen.

Kopf und Körper - Übung 2

Die Ausgangsposition der Hände und der Bälle bleiben gleich. Beide Bälle werden in die Luft geworfen (max. auf Augenhöhe) und in der Zeit in der die Bälle in der Luft sind, werden die Hände/Unterarme soweit überkreuzt, dass die linke Hand den rechten Ball fängt und die rechte Hand, den linken Ball. Die Endposition der Übung ist dann: beide Unterarme sind überkreuzt (linker Arm über rechter Arm oder umgekehrt, das ist zu diesem Zeitpunkt egal) und beider Hände haben einen Ball gefangen.

Wichtig: die Bälle tauschen nicht die Seiten! Dies ist oft ein Anfängerfehler. Die Bälle bleiben auf ihrer Seite, nur die Hände wechseln die Seiten.

Jetzt starten wir mit überkreuzten Unterarmen und werfen die Bälle wieder gerade/parallel hoch. Während die Bälle in der Luft sind (bitte beachte, dass die Bälle gerade hochfliegen und nicht die Seiten tauschen), bringen wir unsere Unterarme/Hände wieder zurück auf die Ursprungsposition und fangen den linken Ball mit der linken Hand und den rechten Ball mit der rechten Hand. Hierfür wirst du etwas Zeit benötigen, bist du die Übung einigermaßen kannst. Kein Sorge, auch Profisportler bekommen das nicht auf Anhieb hin.

Kopf und Körper - Übung 3

Die Ausgangssituation ist wieder mit gerade Armen, jeweils ein Ball in der Hand, gerade hochwerfen und mit überkreuzten Arme, die Bälle fangen. Jetzt achtest du bei den überkreuzten Arme darauf, dass beim Fangen der Bälle, der linke Unterarm über dem rechten Unterarm ist. Mach das einige mal, immer wenn du die Arme kreuzt, sollte der linke Unterarm über dem rechten sein.

Dann kannst du das tauschen. Die Ausgangssituation ist wieder mit geraden Armen und fangen tust du mit überkreuzten Armen, wobei jetzt der rechte Unterarm über dem linken Unterarm ist.

Hier findest Du ein Video zu dieser Kopf und Körper Übung

Die Übungen für Kopf und Körper 1,2 oder 3 kannst du beliebig variieren.

Kopf und Körper Übung: Weicher und offener Blick

Mit dem weichen und offenen Blick meinen wir, dass wir dadurch wieder unser räumliches Sehen trainieren können. Das räumliche Sehen hat den Vorteil, dass unser Gehirn dadurch entspannter wird und deutlich mehr Dinge erfassen kann, als wenn es den Tunnelblick aktiviert hat.

Der Tunnelblick ist nur dann sinnvoll, wenn eine Notsituation vorliegt, wie z.B. wenn das Haus brennt und du einen Fluchtweg finden musst. Hier geht es ums nackte Überleben und dann benötigt man den Tunnelblick.

In der Schule allerdings bekommen unsere Kinder diesen Tunnelblick leider als Dauerzustand antrainiert. Wir lernen in der Schule das Wort für Wort lesen und teilweise sogar noch mit dem Zeigefinger unter jedem Wort – fatal! Der Tunnelblick wird damit ständig aktiviert.

Dies ist auf Dauer sehr anstrengend und verlangsamt unsere Lesegeschwindigkeit deutlich. Auch verursacht der Tunnelblick fast permanent einen Stresszustand für das Gehirn, welches dann nicht optimal arbeiten kann.

Entspannung für das Gehirn kannst du erzeugen, indem du vor dem Lesen kurz inne hältst, den Blick auf das offene Buch richtest, jedoch nicht auf ein Wort fokussiert, sondern auch das Drumherum erfasst.

Du siehst, ohne den Blick von dem Buch zu nehmen, links und rechts die Möbel in dem Raum, die Wand usw. Du kannst, obwohl du den Blick auf das Buch gerichtet hast, den Raum erfassen (räumlich weite Wahrnehmung).

Dadurch entspannen sich das Gehirn und die Augen - deine räumliche Wahrnehmung wird trainiert. Nach dem Lesen machst du die gleiche Entspannungsübung - weicher und offener Blick.

Auch in allen Alltagssituationen kannst und solltest du den weichen offenen Blick immer wieder einbauen.

Die Fähigkeit der räumlichen Wahrnehmung muss und sollte dauerhaft trainiert werden. Menschen mit teilweise fast täglichen Beschwerden, wie z.B. brennende Augen, Leseprobleme, Konzentrationsprobleme, schnelle Ermüdung können mit entsprechendem visuellen Training diese Beschwerden deutlich reduzieren, was einige Studien bestätigen (z.B. Simons/Grisham, 1987). Auch eine enorme Stärkung des Immunsystems erfolgt durch den weichen Blick.

Solche und ähnliche Übungen für Ihren Kopf und Körper gibt es Unmengen und helfen dir dein Gehirn optimal zu trainieren, damit es mehr leisten kann. Es kommt dann darauf an, wozu wir die Leistung benötigen (ob als Sportler, Berufstätiger, Senior, Schüler oder Studenten, siehe Vorteile bei den einzelnen Bereichen).

Fazit

Alles in allem lässt sich sagen, dass mit einem unterhaltsamen, einfachen und spaßigen Trainings für Kopf und Körper sprichwörtlich die Post abgeht und wir eine Leistungssteigerung erleben, die uns verblüffen wird - egal ob bei Sportlern, Senioren, Geschäftsleuten, Kindern, Jugendlichen oder Privatpersonen.

Dabei hält sich der Trainingsaufwand in Grenzen, denn mit nur 7-10 Minuten pro Tag, also mit rund einer Stunde pro Woche, lassen sich solche Lerneffekte, wie oben beschrieben, leicht erzielen.

Autor: Thilo Schneider
Thema: Body Brain Activity® - Training für Kopf und Körper

Webseite: www.body-brain-activity.com

 

Weitere Beiträge Lifestyle

statue kommunikation

Sprachmuster und ihre – oft erstaunliche – Wirkung

Kommunikation ist der zentrale „Stoff“, aus dem unser Lebensalltag besteht. Indem wir Gedanken oder innere Bilder in Worte fassen, heben wir etwas aus einem komplexen Zusammenhang heraus, legen durch Benennen etwas fest und schaffen dadurch Wirklichkeiten im Kopf von uns und anderen. Bewusst ist uns (zumindest meist), wie wir mit anderen Menschen reden und welche Wirkungen durch die Sprache dabei entstehen. mehr...


matrix

Quantenheilung - arbeiten mit der Matrix

Lieber Leser, haben Sie auch in letzter Zeit immer mal wieder etwas von Quantenheilung gehört? Oder Matrix Energie? Begriffe wie Two-Pointing oder ähnliches? Dann haben Sie sich sicher gefragt, was denn da dran ist, was ist Quantenheilung und wie bitte schön soll jemand mit einer Matrix arbeiten können? So ähnlich ging es mir auch. mehr...


sympathisch

Was ist Sympathie und wie kann man sie erreichen

Die meisten Menschen glauben: Sympathie entsteht, wenn die Chemie stimmt. Was die meisten Menschen aber nicht wissen: Diese Chemie kann man bewusst erzeugen. Was also im Alltag bei vielen Menschen auf natürliche Weise und automatisch passiert, lässt sich durch bewusstes Verhalten gezielt steuern. Sympathie ist somit kein zufälliges Ergebnis, sondern die Summe bestimmter Verhaltensweisen. So ähnlich ging es mir auch. mehr...

 

Beliebteste Beiträge


  • herz vogel
    Stressvermeidung
     

    Erfahren sie, wie Sie dem alltäglichen Stress entgegenwirken und Frust und Ärger vermeiden können.

 

 

 

  • smalltalk
    Smalltalk lernen
     

    Wie Sie einen Smalltalk am besten beginnen und ihn am laufen halten können.

 

  • rudern
    Selbstmotivation
     

    Selbstmotivation erreichen Sie, wenn Sie Ziele verfolgen, die Sie genauestens verinnerlicht haben.

 
Anzeige

Social Media

Lifestyle Redaktion

Mergentheimerstr. 10
97941 Tauberbischofsheim
Telefon: 0173 - 90 675 69

info@ratgeber-lifestyle.de